Der Schafberg in den Alpen.Foto: iStock

Klassik des Tages: „Für Elise“, arrangiert für Klavier und Orchester

Epoch Times20. September 2022 Aktualisiert: 20. September 2022 21:33
Aus der Reihe Epoch Times Musik - Für Liebhaber.

Ludwig van Beethoven (1770-1827) war ein deutscher Komponist und Pianist. Er komponierte um 1810 das Klavierstück Für Elise in a-Moll (ohne Opuszahl).

Hier in einer Aufnahme, die von Georgii Cherkin für Orchester und Klavier arrangiert wurde. Solist am Piano ist Georgii Cherkin, es spielt das Classic FM’s Orchestra unter Leitung von Grigor Palikarov.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Beethoven wurde in Bonn, der damaligen Hauptstadt des Kurfürstentums Köln geboren und zog Anfang der 20er Jahre nach Wien. Er lernte bei Joseph Haydn und erlangte schnell den Ruf eines virtuosen Pianisten. Im Jahr 1810 war er bereits taub, doch er komponierte, dirigierte und musizierte weiter.

Der Titel entwickelte sich aus einer Notiz von Beethoven, er vermerkte: Für Elise am 27. April zur Erinnerung von L. v. Bthvn, wie der deutsche Musikwissenschaftler Ludwig Nohl schreibt.

Doch für wen Beethoven dieses berühmte Klavierstück nun komponierte, bleibt ein Geheimnis des Künstlers. Zur Entstehungszeit gab es keine Frau namens „Elise“ in Beethovens Leben, behauptet der Beethoven-Forscher Max Unger:

„Wer das Leben des Meisters etwas genauer kennt, dem fallen nur zwei Beethovenfreundinnen des Vornamens Elise ein: Die musikalische Tochter des Bremer Domkantors Wilhelm Christian Müller, die sich in ihrer Heimat seit 1807 für Beethovens Klavierwerke tatkräftig einsetzte, und Elise von der Recke. Aber keine von beiden kommt als Bewidmete in Betracht: Die Freundin Tiedges lernte den Tondichter erst 1811 in Teplitz kennen, und die Beziehungen Elise Müllers zum Tondichter datieren aus noch späterer Zeit.“ (Wikipedia)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion