Die berühmte Statue von Johann Strauss im Stadtpark von Wien.Foto: iStock

Klassik des Tages: Geschichten aus dem Wienerwald

Epoch Times29. Juni 2021 Aktualisiert: 29. Juni 2021 17:42
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Johann (Baptist) Strauss (Sohn, 1825-1899) schrieb über 152 Walzer und andere Tanzmusik. Hier seine Geschichten aus dem Wienerwald op. 325, gespielt von den Wiener Philharmonikern unter Leitung von Willi Boskovsky.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Der Konzertwalzer „Geschichten aus dem Wienerwald“ wurde am 19. Juni 1868 das erste Mal unter Leitung von Johann Strauss selbst aufgeführt. An und für sich ist das Stück eine Folge von fünf Walzern mit Zither als Soloinstrument (in der Introduktion und der Coda).

Die Zither war ursprünglich eher ein Volksinstrument, der Walzer ein anrüchiger Volkstanz. Doch das veränderte sich und der Walzer wurde zum Gesellschaftstanz auf berühmtem Parkett.

Das Werk ist dem damaligen Obersthofmeister am Wiener Kaiserhof, Fürst Constantin zu Hohenlohe-Schillingsfürst gewidmet. Später wurden Teile davon in der Operette „Wiener Blut“ verwendet, auch das Theaterstück „Geschichten aus dem Wiener Wald“ (Wiener Wald statt Wienerwald wie bei Strauss) entstand durch den österreich-ungarischen Dichter Ödön von Horváth 1931 in Anspielung auf Strauss.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion