Hänsel und Gretel verliefen sich im Wald.Foto: iStock

Klassik des Tages: Hänsel und Gretel

Epoch Times20. November 2021 Aktualisiert: 18. November 2021 16:14
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Engelbert Humperdinck (1854-1921) war ein deutscher Komponist der Spätromantik. Berühmt wurde er vor allem durch seine Märchenoper Hänsel und Gretel, die in den Jahren 1891-1892 entstanden ist. Hier eine Aufnahme mit den Wiener Philharmonikern unter Leitung von Georg Solti und folgenden Solisten:

  • Hänsel……….Brigitte Fassbaender, Mezzo-Sopran
  • Gretel……….Edita Gruberova, Sopran
  • Peter (ihr Vater)……….Hermann Prey, Bariton
  • Gertrud (ihre Mutter)……….Helga Dernesch, Sopran & Mezzo-Sopran
  • Die Knusperhexe ……….Sena Jurinac, Sopran & Mezzo-Sopran
  • Sandmännchen……….Norma Burrowes, Sopran
  • Taumännchen………Elfriede Hobarth, Sopran

Das Libretto der Oper schrieb seine Schwester Adelheid Wette, die Gesamtleitung dieser Film-Aufnahme hatte August Everding, aufgenommen in Wien, 1981.

Das „Märchenspiel in drei Bildern“ wurde von Engelbert Humperdinck in ironischer Anspielung an Richard Wagners Oper Parsifal ein „Kinderstubenweihfestspiel“ genannt. Es wurde mit Richard Strass als Dirigenten am 23. Dezember 1893 in Wien uraufgeführt.

Die Schwester von Engelbert Humperdinck, Adelheid Wette, plante, das Märchenspiel als häusliches Theaterstück aufzuführen. Sie bat ihren Bruder um die Vertonung einiger Verse – und da sie guten Anklang fanden, entstand ein Singspiel daraus. Doch Humperdinck wurde immer begeisterter und entwickelte es zur durchkomponierten Oper weiter. 

Viele Themen in der Oper werden oft für Zitate aus Volksliedern gehalten: „Suse, liebe Suse, was raschelt im Stroh?“, „Ein Männlein steht im Walde“ und „Schwesterlein, hüt’ dich fein!“. Doch manche wurden erst durch die Oper oder später zu Volksliedern, wie beispielsweise „Brüderchen, komm tanz mit mir“ und der „Abendsegen“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion