An einem sonnigen Tag auf den Lofoten / Norwegen.Foto: iStock

Klassik des Tages: Haydns erstes Konzert für Trompete und Orchester

Epoch Times17. Januar 2021 Aktualisiert: 17. Januar 2021 14:43
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Franz Joseph Haydn (1732-1809) war ein österreichischer Komponist zur Zeit der Wiener Klassik, von ihm sind über ein hundert Sinfonien und viele andere Kompositionen überliefert. Hier sein erstes Konzert für Trompete und Orchester in Es-Dur.

Solist an der Trompete ist Håkan Hardenberger, die Orchesterleitung führte Yehudi Menuhin (1998).

Håkan Hardenberger ist ein schwedischer Trompeter, der im Alter von acht Jahren mit dem Trompetenunterricht begann. Er lernte am Konservatorium in Paris sowie in Los Angeles bei Thomas Stevens. Er gilt als einer der weltweit führenden Solisten, der mit den besten Orchestern der Welt spielt.

Yehudi Menuhin (1916-1999) war es wichtig, dass sich Menschen an Musik erfreuen. Er sagte in Rastede 1996:

Einige sagen, man könne ohne Musik, ohne Theater, ohne Gedichte, ohne Literatur leben. Aber das ist nicht so. Ich sage immer, von einer Musikschule kommen gewöhnlich keine Kriminellen.“

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion