Am frühen Morgen in einem Wald in Irland.Foto: iStock

Klassik des Tages: Irische Rhapsodie

Epoch Times13. Juni 2021 Aktualisiert: 13. Juni 2021 14:15
Aus der Reihe Epoch Times Musik - Für Liebhaber.

Sir Charles Villiers Stanford (1852-1924) war ein irischer Komponist. Seine Irische Rhapsodie Nr. 4 a-Moll op. 141 hat den Namen The Fisherman of Lough Neagh and What He Saw. 

Das Werk entstand 1913, hier eine Aufnahme mit dem Londoner Philharmonieorchester unter Leitung von Sir Adrian Boult.

Charles Villiers Stanford wuchs in einer sehr musikalischen Familie auf, so lernte er schon als Kind Klavier und Orgel in Dublin. Im Alter von zehn Jahren begann er Musik in London zu lernen, später auch in Cambridge, Leipzig und Berlin.

Er steht für die Erneuerung der englischen Musik – und galt als strenger Lehrer, als er ab 1883 selbst am Royal College of Music in London das Fach Komposition unterrichtete. Ab 1887 war er Professor für Musik an der Universität Cambridge.

Derzeit werden nur wenige seiner Werke aufgeführt, vor allem seine populären „Seestücke“ – zu denen auch diese Rhapsodie gehört.

Er komponierte über 30 Chorwerke, sieben Opern, sieben Sinfonien, sechs Irische Rhapsodien und acht Irische Tänze. Hinzu kommen Klavier- und Violinkonzerte, Kammermusik, Oratorien und zahlreiche andere Stücke.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion