Das Schloss De Haar (Haarzuilens), nahe Utrecht gelegen. Es ist das größte und luxuriöseste Schloss der Niederlande.Foto: iStock

Klassik des Tages: Jacob van Eyck

Epoch Times13. Oktober 2021 Aktualisiert: 13. Oktober 2021 20:32
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Jonkheer Jacob van Eyck (um 1590-1657) war ein niederländischer Glockenspieler, Sachverständiger für Kirchenglocken und Blockflötenvirtuose aus den Niederlanden. Er war einer der bekanntesten Musiker seiner Zeit.

Hier sein Lied Doen Daphne D’over Schoon Maeght, gespielt von François Lazarevitch auf einer Barockflöte in der Abtei Royaumont am 18. Dezember 2015.

Jacob van Eyck war von Geburt an blind. Er wurde 1625 Glockenspieler des Domturmes in Utrecht, später auch an anderen Kirchen und dem Rathaus in Utrecht. Überliefert ist, dass im Jahr 1649 sein Gehalt erhöht wurde, um die Spaziergänger auf dem Kirchhof „mit dem Klang seines Flötleins zu erfreuen“.

Der französische Philosoph René Descartes sprach von seinem scharfen Gehör, van Eyck hatte als Glockenexperte einen hervorragenden Ruf. Er unterrichtete andere Musiker, die dies bei ihm erlernen wollten.

Sein Werk Der Fluyten Lust-hof ist eine Sammlung von Solostücken für die Sopranblockflöte, die zwischen 1644 und 1654 erschien. Darin wird zunächst eine einfache Melodie wie ein Volks- oder Kirchenlied einfach gespielt. Anschließend erfolgt ein „Aufbrechen“ in viele Variationen, also in immer kleinere, schnellere Notenwerte.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion