Wenn Johann Sebastian Bach im Stile von Vivaldi komponiert...Foto: iStock

Klassik des Tages: Johann Sebastian Bach nach dem Vorbild von Vivaldi

Epoch Times23. Juni 2021 Aktualisiert: 23. Juni 2021 16:56
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Von Johann Sebastian Bach (1685-1750) sind einige Konzerte für Violinen und ein Doppelkonzert für zwei Violinen überliefert (BWV 1041, 1042, 1043, 1064). Hier gespielt in der Aufnahme von Elizabeth Wallfisch und dem „Alison Bury/Orchestra of the Age of Enlightenment“.

  • Konzert 1041 in A minor 0:00
  • Konzert 1042 in E major 13:25
  • Doppelkonzert 1043 in D minor for 2 violins 30:15
  • Konzert 1064 in D major for 3 violins 45:25

Johann Sebastian Bach setzte sich nach 1713 mit den Werken von Antonio Vivaldi auseinander. Er bearbeitete einige für Solo-Cembalo und Orgel. Parallel begann er, eigene Konzerte für Violine zu komponieren.

Bach brachte sich das Komponieren bei, indem er von Jugend an die Werke unterschiedlichster Komponisten studierte. Er lernte aus ihnen durch Hören, Abschreiben und Transkribieren (Umschreiben).

Diese Violinkonzerte wurden durch Bach in seiner Zeit in Leipzig für Cembalo bzw. zwei Cembali umgearbeitet (Konzert c-Moll, BWV 1062). Johann Sebastian Bach spielte selbst Orgel, Cembalo, Clavichord, Violine, Bratsche – sowie wohl noch weitere Instrumente – und setze diese vielfältig ein.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion