Ein Feld der Bienenfreunde (Phacelias).Foto: iStock

Klassik des Tages: Konzert f-Moll von Johann Sebastian Bach

Epoch Times20. Juli 2021 Aktualisiert: 20. Juli 2021 22:01
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Johann Sebastian Bach (1685-1750) komponierte zwischen 1729 und 1740 einige Werke für Cembalo gemeinsam mit anderen Soloinstrumenten. Eines seiner früheren Werke ist das kurze Konzert f-Moll BWV 1056, hier in einer Bearbeitung mit einer Flöte:

Welche Musiker diese Version einspielten, ist der Redaktion derzeit nicht bekannt.

Johann Sebastian Bach leitete in Leipzig das Collegium Musicum und veranstaltete Konzerte im „Zimmermannschen Caffee-Hauß“. Hier setzte Bach erstmals in größerem Umfang das Cembalo als Soloinstrument ein. Das Konzert f-Moll ist auffällig kurz, dennoch wird es häufig gespielt.

Nach dem Tod von August dem Starken am 1. Februar 1733 durfte einige Monate lang nicht öffentlich musiziert werden, am 18. Juni des gleichen Jahres wurden die Konzerte wieder aufgenommen. Das erste Konzert war die Gelegenheit, bei der Bach wohl seine neuen Cembalokonzerte vorstellte.

Von ihm sind sieben Konzerte für ein Cembalo, Streicher und Basso Continuo (Generalbass) erhalten, eines davon setzt zusätzlich Flöten ein. Darüber hinaus komponierte er weitere Konzerte für mehrere Cembalos und mit Orchester.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion