Der Mai in Tulpen.Foto: iStock

Klassik des Tages: Konzert für Klarinette und Orchester

Epoch Times7. Mai 2021 Aktualisiert: 7. Mai 2021 19:18
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Ignaz Joseph Pleyel (1757-1831, auch Ignazio Pleijel) war ein österreichisch-französischer Komponist und Klavierhersteller. Er hinterließ zahlreiche Instrumentalwerke und die oft aufgelegte „Große bzw. Kleine Klavierschule“ von 1797. Neben Stücken für das Klavier komponierte er auch Kammermusik, darunter das Konzert für Klarinette und Orchester Nr.1 B Dur.

Hier das Allegro, gespielt von Dieter Klöcker (Klarinette) und dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim unter Leitung von Sebastian Tewinkel.

Ignaz Pleyel wuchs in eher bescheidenen Verhältnissen auf, durch sein Talent konnte er ein Schüler von Joseph Haydn werden. Die Grafen Erdödy waren seine Gönner und sorgten dafür, dass er ab 1772 fünf Jahre im Haushalt von Franz Joseph Haydn leben konnte. Dort erhielt er eine gute Ausbildung.

Später ging er nach Paris, gründete 1796 eine Musikalienhandlung und 1807 eine Klavierfabrik. In seinem Verlag veröffentlichte er binnen 39 Jahren rund 4000 Werke von Komponisten wie Beethoven, Boccherini, Dussek, Clementi, Haydn, Hummel, Mozart, Onslow und anderen.

Er selbst hinterließ zahlreiche Instrumentalwerke, die zeitweilig so beliebt waren wie die von Haydn. Auch seine Klaviere hatten einen guten Ruf – und nicht nur Frédéric Chopin spielte und pries sie. Im Jahr 2013 wurde die Klaviermanufaktur geschlossen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion