Ein Blick auf die Karlsbrücke und die Schwäne an der Moldau in Prag.Foto: iStock

Klassik des Tages: Konzert für Violine und Cello

Epoch Times29. November 2021 Aktualisiert: 29. November 2021 21:18
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Josef Rejcha (1752-1795) war ein böhmischer Cellist und Komponist. Er komponierte vor allem Kammermusik für Streicher, darunter dieses Konzert für Violine und Cello in D-Dur Op.3. Es musizieren Jana Vlachová (Violine), Mikael Ericsson (Cello) und das Tschechische Kammerorchester unter Leitung von Ondřej Kuka.

  1. Allegro
  2. Romance. Andante
  3. Rondo. Allegro

Josef Rejcha wurde in Prag an Cello, Klavier und Orgel ausgebildet. Etwa ab 1780 war er Kapellmeister in der Hofkapelle des Fürsten Krafft Ernst von Oettingen-Wallerstein. Wie viele böhmische Musiker unternahm er weite Reisen, vor allem im deutschsprachigen Raum. So traf er mit der Familie Mozart in Salzburg zusammen und erhielt eine Einladung zu Mozarts 22. Geburtstag.

Im Jahr 1785 trat er in die Dienste des Kölner Kurfürsten Maximilian Franz von Österreich und leitete die Kurfürstliche Hofkapelle, 1789 übernahm er auch noch die Leitung des Orchesters der Bonner Hofoper. In der Kurfürstlichen Hofkapelle spielte Ludwig van Beethoven „unter“ ihm.

Musikforscher vermuten, dass er einigen Einfluss auf Beethoven ausgeübt hat. Unumstritten ist, dass er seinen eigenen Neffen, Antonin Rejcha, ausbildete, und dass es vermutlich Verwechslungen zwischen den Werken und Kompositionen von Antonin und Josef Rejcha gibt.

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion