Sonnenuntergang bei Bad Goisern in Österreich, in der Region Salzkammergut.Foto: iStock

Klassik des Tages: „Le soir“ von Joseph Haydn

Epoch Times22. Juni 2022 Aktualisiert: 22. Juni 2022 17:41
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Joseph Haydn (1732-1809) war ein österreichischer Komponist zur Zeit der Wiener Klassik, von ihm sind über einhundert Sinfonien und viele andere Kompositionen überliefert. Seine Sinfonie Nr. 8 in G-Dur komponierte er vermutlich 1761, diese trägt den Beinamen „Le soir“ (Der Abend). Hier gespielt vom Freiburger Barockorchester im Jahr 2002.

  1. Allegro molto
  2. Andante
  3. Menuetto avec Trio
  4. Presto (La Tempesta)

Die Sinfonie „Le soir“ (Der Abend) entstand gemeinsam mit den Sinfonien Nr. 7 „Le midi“ (Der Mittag) und Nr. 6 „Le matin“ (Der Morgen). Dieser Zyklus wurde als „Die Tageszeiten“ bekannt. Ob ein viertes Stück („La nuit“, Die Nacht) existiert, ist unbekannt.

Haydn schrieb diese Sinfonien als Vize-Kapellmeister und späterer Kapellmeister der Familie Esterházy. Er nahm am 1. Mai 1761 seinen Dienst bei Paul Anton Esterházy, einer der wohlhabendsten Familien der österreichisch-ungarischen Monarchie, auf. Damit dürften „Die Tageszeiten“ eine der ersten Kompositionen bei seinem neuen Dienstherren gewesen sein.

Haydn wohnte lange in Österreich und verbrachte einen Großteil seiner Karriere als Hofmusiker für die Esterházys auf ihrem abgelegenen Anwesen. Von anderen Komponisten und Musikströmungen bis in die späteren Jahre seines langen Lebens isoliert, war er, wie er es ausdrückte, „gezwungen, originell zu werden“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion