Ein Abend im Himalaya in Nepal.Foto: iStock

Klassik des Tages: Lied an den Abendstern

Epoch Times1. Juni 2021 Aktualisiert: 1. Juni 2021 17:55
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Richard Wagner (1813-1883) war einer der berühmtesten deutschen Komponisten. Er agierte auch als Dramatiker, Schriftsteller, Theaterregisseur und Dirigent. Hier aus der Oper Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg das „Lied an den Abendstern“ gespielt vom Londoner Symphony Orchestra.

Wagner schrieb an seiner fünften Oper, dem Tannhäuser, hauptsächlich von 1842 bis 1845. Inhaltlich setzt sich die Oper mit dem Zwiespalt zwischen heiliger und profaner Liebe und der Erlösung durch Liebe auseinander. Hier ein Link zum Text der Oper.

Sie beruht inhaltlich auf zwei Sagen, dem „Sängerkrieg auf der Wartburg“ (ein sagenumwobener Dichterstreit ab 1200) und dem deutscher Minnesänger Tannhäuser um 1250, der bei Papst Urban IV. (1261-1264) Vergebung für seinen Aufenthalt im Venusberg suchte: Im Venusberg lebt Frau Venus luxuriös mit Nymphen und Nixen.

Diese lockt durch ihre Schönheit Menschen zu sich in den Berg, die anschließend ein sündiges Leben führen, dem Eros ergeben sind und dadurch in Verdammnis fallen. Häufig werden die Hörselberge bei Eisenach als Venusberg bezeichnet, es gibt jedoch auch weitere Venusberge diesseits der Alpen, die so angesehen werden, z.B. der Finisberg beim Flensburger Volkspark oder der Venusberg bei Bonn.

Die Uraufführung fand am 19. Oktober 1845 in Dresden am Königlich-Sächsischen Hoftheater statt. 1861 wurde die Oper in einer französischen Fassung an der Pariser Opéra aufgeführt. Bis 1875 gab es weitere Veränderungen durch Richard Wagner an der Aufführung, sodass mehrere Fassungen – teils mit und ohne Ballett – vorliegen. 1891 wurde der Tannhäuser erstmals während der Bayreuther Festspiele gespielt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion