Zeit zum Meditieren: Der Kopf wird frei von Gedanken.Foto: iStock

Klassik des Tages: Meditation in der Oper Thaïs

Epoch Times20. Februar 2021 Aktualisiert: 20. Februar 2021 18:04
Aus der Reihe Epoch Times Musik - Für Liebhaber.

Jules Émile Frédéric Massenet (1842-1912) war ein französischer Opernkomponist. Von ihm stammt diese Meditation aus der Oper Thaïs in einer Version für Cello und Klavier, hier in einer Aufnahme mit Yo-Yo Ma (Cello) und Kathy Stott (Klavier). Die Thaïs ist eine seiner Opern nach einem Libretto von Louis Gallet.

Die leicht orientalisch geprägte Opernhandlung beruht auf dem historischen Roman Thaïs von Anatole France, der auf ein viel älteres Drama (um 962) zurückgeht. Darin geht es um die Legende der ägyptischen Hetäre und späteren Eremitin Thais – und vermutlich um eine Geliebte von Alexanders des Großen.

Jules Massenet bekam als Elfjähriger eine erste musikalische Ausbildung in Paris und lernte dabei auch Franz Liszt kennen. Er hielt sich drei Jahre in Italien in der Villa Medici auf. Später engagierte er sich in der Pariser Opernszene, sein Erfolg kam nur schrittweise. Erst 1884 erlangte er internationalen Ruhm.

Die Pariser Oper hatte strenge Regeln und verlangte zwischen den Musiknummern gesprochene Dialoge. Massenet erfand die Variante, Texte zur Orchesterbegleitung sprechen zu lassen, um die musikalische Spannung aufrechtzuerhalten.

Die Meditation wurde in der Oper als Übergangsmusik zwischen den beiden Bildern des zweiten Aktes vor dem geschlossenen Vorhang gespielt. Das Stück symbolisiert die Entwicklung der Thaïs von der Hure zur Heiligen.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion