Abendstille am Grazer Schockl.Foto: iStock

Klassik des Tages: Mozarts Kleine Nachtmusik

Epoch Times31. Juli 2022 Aktualisiert: 30. Juli 2022 19:49
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) ist durch viele Kompositionen berühmt geworden. Darunter ist auch die Serenade Nr. 13 für Streicher in G-Dur, besser bekannt als Eine kleine Nachtmusik von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791).

Es spielt das Gewandhaus Quartett: Frank-Michael Erben, Conrad Suske, Volker Metz und Jürnjakob Timm. Der fünfte Musiker ist der Redaktion derzeit unbekannt – der Kontrabass wurde doppelt besetzt.

Die Serenade Nr. 13 verdankt ihren Beinamen Mozart selbst, er gab ihr den Untertitel Eine kleine Nachtmusik. Serenaden waren zu seiner Zeit Unterhaltungsmusik und wurden traditionell abends und oft im Freien gespielt, sie waren daher häufig für Blasinstrumente instrumentiert.

Aus seinem Werkverzeichnis geht hervor, dass diese Serenade ursprünglich fünf Sätze umfasste, der eigentliche zweite Satz fehlt. Aus welchen Gründen er nicht überliefert wurde, ist nicht klar. Es ist unbekannt, für welchen Auftraggeber oder zu welchem Anlass Mozart diese schrieb.

Zu seinen Lebzeiten wurde Die kleine Nachtmusik wahrscheinlich nie aufgeführt, obwohl er sie am 10. August 1787 in Wien beendet hatte.

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion