Auf dem Schafberg in den Alpen.Foto: iStock

Klassik des Tages: Mozarts Serenade Nr. 10

Epoch Times26. Mai 2021 Aktualisiert: 26. Mai 2021 16:55
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) schrieb die Serenade No. 10 in B-Dur ‚Gran Partita‘ K. 361/370a in den Jahren 1781/82. Die Komposition entstand für 12 Blasinstrumente: Oboen, Klarinetten, Bassetthörner, Fagotte, französische Hörner – sowie einen Kontrabass oder ein Kontrafagott.

Es spielt das Orchestra of St. Luke’s unter Leitung von Sir Charles Mackerras.

An den Oboen: Stephen Taylor & Melanie Field, Klarinetten: William Blount & Daniel Olsen, Bassett Horn: Gary Koch & Mitchell Weiss, Horn: Stewart Rose, Scott Temple, William Purvis and Russell Rizner, Fagott: Dennis Godburn & Marc Goldberg sowie am Kontrabass: John Feeney.

Bild: Gesellschaft in den Gärten der Villa d’Este, Johann Wilhelm Baur

Serenaden waren als leichte Musik für Dinner-Partys, Hochzeiten und ähnliches sehr beliebt. Vor allem Werke, die nicht für Innenräume gedacht waren, sondern für Aufführungen in der freien Natur, wurden mit vielen Blasinstrumenten instrumentiert. Diese Komposition von Mozart besteht aus sieben Teilen:

  1. 00:00 – Largo. Allegro molto
  2. 09:14 – Menuetto – Trio I – Trio II
  3. 19:31 – Adagio
  4. 25:02 – Menuetto. Allegretto – Trio I – Trio II
  5. 30:24 – Romanze. Adagio – Allegretto – Adagio
  6. 37:45 – Thema mit Variationen
  7. 47:18 – Rondo. Allegro molto

Der Untertitel „Gran Partita“ stammt nicht von Mozart, wer diese Ergänzung schrieb, ist unbekannt. Eine „Partita“ ist nichts anderes als ein Name für eine Reihe von Musikstücken.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion