Die Küstenlinie von Dorset, England.Foto: iStock

Klassik des Tages: Scarlatti in neuer Form

Epoch Times1. Februar 2022 Aktualisiert: 1. Februar 2022 15:41
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Charles Avison (1709-1770) war ein englischer Komponist aus Newcastle. Er überarbeitete unter anderem die Werke des Italieners Domenico Scarlatti (1685-1757), hier davon das Concerto grosso Nr. 5.

Es spielt das Ensemble L’Aura Soave mit Nicholas Robinson & Ulrike Fisher (Violine), Diego Cantalupi & Pietro Prosser (Chitarre) und Davide Pozzi (Clavicembalo).

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Charles Avison war Organist in Newcastle und gab auch Unterricht für Cembalo, Violine und Flöten. Von ihm ist überliefert, dass er ab Juli 1738 Abonnementkonzerte in Newcastle und Durham organisierte. Diese Art von Konzerten gab es im damaligen Königreich noch nicht oft.

Dabei führte er eigene Werke auf, aber auch Stücke anderer Komponisten. Die Klaviersonaten von Domenico Scarlatti arrangierte er neu zu „Concerti grossi“ und veröffentlichte die Stücke unter dem Titel „Twelve Concertos in seven parts done from two Books of Lessons for the harpsichord“.

Das Ensemble L’Aura Soave wurde 1995 im Rahmen der Kurse der Schule für Paläografie und Musikphilologie von Cremona gegründet. Das Ensemble spielt mit historischen Instrumenten oder originalgetreuen Kopien und mit den Aufführungspraktiken, die dem vorgeschlagenen Repertoire angemessen sind. Dabei wird den Traditionen der jeweiligen Zeit besondere Bedeutung beigemessen.

L’Aura Soave möchte die italienischen Vokal- und Instrumentaltradition, die auf Belcanto und anderen musikalischen Erfindungen beruht, wiederbeleben.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion