Frühsommer in den Alpen.Foto: iStock

Klassik des Tages: Sechs Oboenkonzerte von Telemann

Epoch Times6. Juni 2022 Aktualisiert: 4. Juni 2022 17:54
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Georg Philipp Telemann (1681-1767): Sechs Oboen Konzerte, gespielt von Andrius Puskunigis und dem St. Christopher Kammerorchester unter Leitung von Donatas Katkus.

  1. 00:00:00 – Oboe Concerto in G Major, TWV 51:G2: Andante, Vivace, Adagio, Allegro
  2. 00:09:49 – Oboe Concerto in E Minor, TWV 51:e1: Andante, Allegro molto, Largo, Allegro
  3. 00:21:30 – Concerto for Oboe d’amore in A Major, TWV 51:A2: Siciliano, Allegro, Largo, Vivace
  4. 00:35:38 – Oboe Concerto in E-Flat Major, TWV 51:Es1: Allegro, Largo, Major, Allegro
  5. 00:45:59 – Concerto for Oboe d’amore in E Minor, TWV 51:e2:. Allegro, Andante, Allegro
  6. 00:53:05 – Oboe Concerto in D Minor, TWV 51:d2: Largo, Vivace, Andante, Allegro

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Georg Philipp Telemann schrieb mehr als 3.000 Kompositionen, darunter über 1.000 geistliche Kantaten, 600 Ouvertüren und unzählige Konzerte für verschiedene Instrumente seiner Zeit. Etwa die Hälfte davon ging verloren.

Einige der Werke von Johann Sebastian Bach stammten in Wahrheit von Telemann. Telemann war seiner Zeit sehr beliebt, doch später wurde seine Musik zu Zeiten von Bach und Händel eher als minderwertig beurteilt. Erst im 20. Jahrhundert wurde er wieder öfter gespielt und gewann wieder an Ruhm.

Telemann stammt aus Magdeburg und lebte unter anderem in Hildesheim, Leipzig, Eisenach, Frankfurt am Main und Hamburg. Mit einer achtmonatigen Reise nach Paris um 1737/38 erreichte er internationale Berühmtheit. Er bekam viele Aufträge für Kompositionen aus Frankreich, Italien, den Niederlanden, Belgien, den skandinavischen Ländern, der Schweiz und Spanien.

Seine Musik war eine der treibenden Kräfte im Spätbarock und der frühen Klassik – und schon 1751 war ihm die zeitgenössische Musik viel zu simpel. Er war einer der ersten Musiker, der auf eine exklusive Veröffentlichung seine Werke achtete und damit den Grundstein legte, um Musik als geistiges Eigentum des Komponisten zu betrachten.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion