Passend zum Sonnenuntergang am See: Ein weit klingendes Musikstück mit Waldhorn.Foto: iStock

Klassik des Tages: Sieben Konzerte für Horn

Epoch Times5. Mai 2021 Aktualisiert: 5. Mai 2021 14:52
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Heute einige Hornkonzerte aus der Zeit des Barock, gespielt von Barry Tuckwell und dem Ensemble „Academy of St. Martin-in-the-Fields“ unter Leitung von Iona Brown.

  1. Johann Georg Knechtel (1710-1773): Concerto In D Major
  2. Karl Mathias Reinhardt (1710-1767): Concerto In E Flat Major – 7:08
  3. Johann Joachim Quantz (1697-1773): Concerto No. 3 In E Flat Major– 16:08
  4. Johann Joachim Quantz (1697-1773): Concerto No. 9 In E Flat Major– 23:26
  5. Johann Gottlieb Graun (1703-1771): Concerto In D Major – 32:14
  6. Johann Georg Röllig (1710-1790): Concerto No. 14 In E Flat Major – 41:24
  7. Johann Georg Röllig (1710-1790): Concerto No. 15 In D Major 50:54

Über die Komponisten der Hornkonzerte ist wenig bekannt. Von Johann Joachim Quantz (1697-1773) wurde jedoch überliefert, dass er als deutscher Flötist, Flötenbauer und Komponist nach 1728 der Flötenlehrer Friedrichs des Großen (1712-1786) war. Er spielte auch Violine, Oboe, Trompete, Zink, Waldhorn, Posaune, Blockflöte, Fagott, Violoncello, Gambe und Kontrabass.

Im März 1716 bekam Quantz eine Anstellung in der Stadtkapelle Dresden für Oboe und Flöte, wechselte jedoch nach zwei Jahren als Oboist an die Polnische Kapelle Augusts II.. Nach weiteren Reisen zu Antonio Vivaldi (Venedig) und Georg Friedrich Händel (England) wurde er 1728 Flötist bei der Kurfürstlich-Sächsischen und Königlich-Polnischen Kapelle in Dresden.

Dort lernte er den damaligen preußischen Kronprinzen Friedrich kennen, dem er fortan Flötenunterricht erteilte, was dessen Vater und Soldatenkönig sofort verbot. Nachdem Friedrich König geworden war, bot er Quantz 1741 so vorteilhafte Bedingungen als sein Kammermusikus und Hofkomponist an, dass Quantz nicht nein sagte. Am preußischen Hof in Berlin und Potsdam unterrichtete er Friedrich täglich, leitete Hauskonzerte und komponierte. Und – Quantz genoss das Privileg, das Spiel des Königs kritisieren zu dürfen.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion