An der Küste bei San Sebastian, Spanien.Foto: iStock

Klassik des Tages: Sinfonien aus Katalonien

Epoch Times21. Januar 2023
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Carles Baquer lebte von 1768 bis 1808 als Organist in Barcelona und komponierte unter anderem Sinfonien. Hier die erste seiner 19 Sinfonien, die Sinfonie Nr. 1 in C, es musiziert das Ensemble Turicum auf alten Instrumenten unter Leitung von Mathias Weibel und Luis Alves da Silva.

I – Allegro non molto

II – Adagio larghetto, Allegretto (5:01)
III – Minuetto, Rondo presto (10:57)

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Carles Baguer i Mariner war ein katalanischer Organist, Kapellmeister und Komponist. Er arbeitete hauptsächlich als Organist in der Kathedrale von Barcelona sowie als Musiker und Komponist am Theater von Barcelona. In der Musikszene seiner Zeit war er ständig präsent.

Als Organist komponierte zahlreiche Stücke für Tasteninstrumente, darunter Fugen, Sonaten, Sinfonien, Menuette und Rondos. Zudem entstanden geistliche und weltliche Vokalwerke, Messen und Oratoren sowie eine Oper. Mit seinen Sinfonien wurde er im Prinzip zum Hauptvertreter der Wiener Klassik in Katalonien.

Das Ensemble Turicum spielt auf Originalinstrumenten und richtet sich nach dem, was über die historische Aufführungspraxis bekannt ist. Mittelpunkt ihrer Konzerte ist die Musik Iberiens und Südamerikas zu Beginn des 19. Jahrhunderts.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion