Ein Blick auf Halle an der Saale.Foto: iStock

Klassik des Tages: Sonate von Georg Friedrich Händel

Epoch Times6. Dezember 2021 Aktualisiert: 2. Dezember 2021 16:28
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Georg Friedrich Händel (1685-1759) war ein deutscher Komponist aus Halle (Saale) am englischen Hof. Er komponierte unzählige Werke der Kammermusik, darunter die Trio Sonate in G-Dur, Op. 5, No. 4, HWV 399.

Hier gespielt von „The Sebastians“: Daniel Lee and Dongmyung Ahn (Violinen), Kyle Miller (Viola), Ezra Seltzer (Cello), Priscilla Herreid, Kathryn Montoya und Debra Nagy (Oboen), Nate Helgeson (Fagott) und Jeffrey Grossman (Orgel).

  1. Allegro
  2. A tempo ordinario – Allegro, non presto
  3. Passacaille
  4. Gigue. Presto
  5. Minuett. Allegro moderato

Die Aufnahme stammt vom September 2014 aus der New Yorker Lutherischen Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit.

Georg Friedrich Händel stellt jeden Verlag und Herausgeber vor besondere Schwierigkeiten – seine vielen Änderungen und Ergänzungen führen dazu, dass es für fast jedes Werk eine Vielzahl von möglichen Varianten gibt.

Damit können die Interpreten zwischen verschiedenen Fassungen wählen. Einige der Kammermusikkonzerte wurden vor der Veröffentlichung nicht von Händel autorisiert, was das Durcheinander vergrößerte.

1955 begann die Georg-Friedrich-Händel-Gesellschaft (Halle) mit einer Sortierung – und beschloss 1958, eine neue umfangreiche Gesamtausgabe zu erstellen, die Hallische Händel-Ausgabe (HHA). Im Rahmen dieser Ausgabe wurde 1978 das neue Händel-Werke-Verzeichnis HWV herausgegeben. Bis 1990 finanzierte die DDR diese Aufgabe aus staatlichen Mitteln, 2023 soll die Arbeit abgeschlossen sein.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion