Ein leichter Wein für den Frühling.Foto: iStock

Klassik des Tages: Trinklied aus „La Traviata“

Epoch Times14. April 2021 Aktualisiert: 14. April 2021 12:14
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Giuseppe Verdi (1813-1901) war ein italienischer Komponist der Romantik, der vor allem durch seine Opern berühmt ist. Eine seiner bekanntesten ist die Oper La Traviata. Hier daraus das Trinklied Libiamo ne‘ lieti calici. Zunächst gesungen in der deutschen Version von den Fischer-Chören unter Leitung von Gotthilf Fischer.

Die Oper La Traviata (ital. „Die vom Wege abgekommene“), 1853 uraufgeführt, basiert auf dem Roman La dame aux camélias von 1848. In dieser stellt Verdi ebenso wie in seiner Oper Rigoletto eine von der Gesellschaft geächtete Person (eine Kurtisane) in den Mittelpunkt seiner Handlung. Für die damaligen Verhältnisse war dies eine Provokation.

Berühmt ist auch diese Aufnahme des Trinkliedes mit den drei Tenören José Carreras, Plácido Domingo und Luciano Pavarotti. Sie wurden begleitet von der Philharmonie Los Angeles und dem L.A. Music Center Opera Chorus unter Leitung von Zubin Mehta.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion