Morgennebel.Foto: iStock

Klassik des Tages: Ungarische Rhapsodie Nr. 2 für Orchester

Epoch Times22. Februar 2021 Aktualisiert: 22. Februar 2021 18:58
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Franz Liszt (1811-1886) war ein ungarischer Komponist, Dirigent und Pianist mit deutscher Muttersprache. Seine Ungarische Rhapsodie Nr. 2 wurde ursprünglich für Klavier komponiert, jedoch oft auch mit Orchestern umgesetzt.

Hier gespielt von der Neuen Philharmonie Köln unter der Leitung von Volker Hartung, aufgenommen in Hamburg.

Franz Liszt reiste bereits im Alter von 9 Jahren als Wunderkind am Klavier durch die Welt – unter Obhut seines gestrengen Vaters. Nachdem dieser 1827 gestorben war, brauchte Liszt einige Zeit, um wieder auf die Beine zu kommen. Er begann, seine Allgemeinbildung zu verbessern, Klavier zu unterrichten und zu komponieren.

Als eine der produktivsten Zeiten wird sein Aufenthalt in Weimar zwischen 1843 und 1861 angesehen, wo er als Kapellmeister des Großherzogs Carl Alexander angestellt war. In dieser Zeit entstanden viele Klavierwerke, darunter auch fünfzehn Ungarische Rhapsodien.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion