An der schwedischen Westküste. Foto. iStock

Klassik des Tages: Violinkonzert für den schwedischen König Gustav III.

Epoch Times12. April 2021 Aktualisiert: 14. April 2021 11:49
Aus der Reihe Epoch Times Musik - Für Liebhaber

Joseph Martin Kraus (1756-1792) war ein deutsch-schwedischer Komponist und Kapellmeister am Hofe des schwedischen Königs Gustav III. Er komponierte neben vielem anderem auch folgendes Violinkonzert in C-Dur, VB 151 (2. Version, 1783), hier gespielt von Edith Peinemann (Violine) und dem Stuttgarter Kammerorchester unter Leitung von Martin Sieghart.

  1. 00:00 Allegro moderato
  2. 13:10 Adagio
  3. 19:53 Rondo : Allegretto

Joseph Martin Kraus stammt aus Miltenberg in Unterfranken, im Jahr 1778 zog er nach Stockholm um. Zu der Zeit komponierte er kirchenmusikalische Werke und Motetten, schrieb Gedichte, Dramen und Oratorien. In Schweden gelang ihm 1781 mit der Oper Proserpin der Durchbruch und er wurde zum zweiten Hofkapellmeister ernannt.

Der schwedische König Gustav III. schickte ihn (mit Gehalt) auf eine Reise durch Europa, damit er die europäischen Theater kennenlernte. Dabei besuchte er Dresden, Leipzig, Regensburg und auch Wien, lernte Joseph Haydn, Christoph Willibald Gluck und Antonio Salieri, Johann Georg Albrechtsberger sowie den Fürsten Nikolaus Esterházy kennen. Er besuchte in Rom gemeinsam mit Gustav III. den Papst, später auch Paris und London.

Von Joseph Martin Kraus sind um die 200 Kompositionen überliefert: Eine Reihe von Opern, Bühnen- und Ballettmusik, Lieder, Arien und Kantaten in deutscher, schwedischer, italienischer und französischer Sprache, Sinfonien und kammermusikalische Werke.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion