Ein Abend am Meer.Foto: iStock

Klassik des Tages: Zwei Konzerte für Cello und Orchester von Joseph Haydn

Epoch Times20. November 2020 Aktualisiert: 20. November 2020 19:03
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Joseph Haydn (1732-1809) war ein österreichischer Komponist zur Zeit der Wiener Klassik, von ihm sind über ein hundert Sinfonien und viele andere Kompositionen überliefert. Hier zwei Konzerte für Cello und Orchester. Es musizieren Mstislav Rostropovich (Cello) und das Ensemble „Academy of St.Martin in the Flields“ unter Leitung von Iona Brown.

Konzert in D / Ré Majeur, Hob.VIIb:2

  1. Allegro moderato (00:00)
  2. Adagio (14:27)
  3. Rondo – Allegro (19:37)

Konzert in C / Do Majeur, Hob.VIIb:1

  1. Moderato (24:30)
  2. Adagio (34:21)
  3. Allegro molto (42:50)

Das Cellokonzert Nr. 1 in C-Dur hat Haydn vermutlich zwischen 1761 und 1765 für den damaligen ersten Cellisten von Fürste Esterházy komponiert. Das Werk galt lange als verschollen – 1961 fand ein Musikforscher im Prager Nationalmuseum eine Abschrift. Zuvor wusste man nur aus Haydns „Entwurfs-Katalog“ (1765), dass er eines geschrieben hatte.

Von Haydn sind möglicherweise neun Cellokonzerte überliefert, allerdings sind nur das erste und das zweite zweifellos authentisch überliefert.

Das Cellokonzert Nr. 2 entstand 1783, er komponierte es für einen anderen Cellisten, Antonín Kraft, der von 1778 bis 1790 Cellist in der Esterhazyschen Kapelle war. Die Komposition wurde anfangs Kraft selbst zugeschrieben, bis 1951 das Manuskript mit der Handschrift von Joseph Haydn gefunden wurde. In diesem Konzert ist der Einfluss von Mozart zu merken, den Haydn 1781 kennenlernte und mit dem er zusammen in einem Quartett spielte.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion