Musik am Abend: Das berühmte Menuett in G-Dur aus dem Notenbüchlein von Anna Magdalena Bach

Johann Sebastian Bach (1685-1750) veröffentliche im „Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach“ eines der bekanntesten Menuette der heutigen Zeit, das Menuett in G-Dur (BWV 114). 1979 wies der Musikwissenschaftler Hans-Joachim Schulze (Bacharchiv Leipzig) darauf hin, dass dies jedoch von einem anderen Komponisten stammt: von Christian Petzold (1677-1733).

Welcher Musiker diese Variante des Menuetts mit Cembalo und einem kleinen Ensemble aufnahm, ist der Redaktion derzeit unbekannt.

In den beiden „Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach“ sammelten Johann Sebastian Bach und seine zweite Frau Anna Magdalena musikalische Werke ihrer Zeit (1722 und 1725). Sie sind nicht alle von Bach selbst komponiert. Anna Magdalena Bach übernahm die Menuette in G-dur und g-moll ohne Angabe des Komponisten als Nr. 4 und Nr. 5 des „Notenbüchleins“ von 1725 – vermutlich blieben sie aus diesem Grund bis in die heutige Zeit erhalten.

Im Original gehören sie zu einer Suite de Clavecin von Petzold. Christian Petzold (1677-1733) war ein deutscher Organist und Komponist aus Dresden. Von ihm sind nur wenige Werke überliefert, darunter die beiden Menuette für Cembalo oder Clavichord.

 

 

Quelle: https://www.epochtimes.de/feuilleton/kultur/musik-am-abend-das-beruehmte-menuett-in-g-dur-aus-dem-notenbuechlein-von-anna-magdalena-bach-a3044960.html