Die Kurai-Steppe und der Fluss Chuya vor dem Hintergrund des Nord-Chui-Rückens im Altai-Gebirge, Russland.Foto: iStock

Musik am Abend: Das „Concerto russe“ von Édouard Lalo

Epoch Times21. April 2020 Aktualisiert: 22. April 2020 9:45
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Édouard Lalo (1823-1892) war ein französischer Komponist und Geiger. Sein Concerto russe, das Violinkonzert Nr. 4 f-Moll op. 29, komponierte er im Jahr 1879. Hier in einer Version mit Olivier Charlier an der Violine und der BBC Philharmonie unter Leitung von Yan Pascal Tortelier.

Édouard Lalo lernte in frühen Jahren Violine und Cello am Konservatorium von Lille. Da sein Vater ihn von einer ernsthaften musikalischen Karriere abhielt – er sollte ebenso wie dieser Offizier werden – bekam er keine materielle Unterstützung durch seine Familie. Er ging daher nach Paris und verdiente sein Geld hauptsächlich mit Unterricht und als Orchestermusiker. Lalo blieb eher ein Unbekannter, bis er mit dem berühmten Geiger Pablo de Sarasate näher in Kontakt kam und für ihn komponierte. Erst mit seiner Oper „Le roi d’Ys“ im Jahr 1888 wurde er populär.

Auch das Concerto russe war für Sarasate bestimmt, die Uraufführung übernahm allerdings ein anderer Geiger. Ob ein echtes russisches Motiv durch Lalo verwendet wurde, bleibt zweifelhaft.

Lalo selbst fand seine musikalischen Wurzeln eher bei den deutschen Komponisten Ludwig van Beethoven, Franz Schubert und Robert Schumann. Nach 1870 setzte er auch auf Formen der Volksmusik von Frankreich, Spanien, Skandinavien und Russland. Claude Debussy schätzte seine Kompositionen sehr.

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN