Musik am Abend: Das Flötenkonzert in h-Moll von François Joseph Fétis

Epoch Times6. März 2020 Aktualisiert: 5. März 2020 10:36
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

François Joseph Fétis (1784-1871) war ein belgischer Musikwissenschaftler, Komponist, Kritiker und Lehrer. Er komponierte 1869 (mit 85 Jahren) dieses Flötenkonzert in h-Moll. Hier in einer Aufnahme mit der Solistin Gaby Pas-van Riet und dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart unter Leitung von Fabrice Bollon.

  1. Allegro 00:00
  2. Adagio 08:02
  3. Allegro ma non troppo 11:53

Gemälde: Jacques Sablet – La Campagne romaine

François Joseph Fétis stammt aus einer Familie von Musikern und Klavierbauern, daher erhielt er schon ab dem Alter von drei Jahren Unterricht in Violine, Klavier und Orgel. Sein erstes selbst komponiertes Werk (mit 9 Jahren), ein Violinkonzert, wurde von seinem Vater uraufgeführt. Im Alter von 16 Jahren brach er nach Paris auf und lernte am dortigen Konservatorium weiter. Er blieb bis 1832 in Frankreich, arbeitete als Musiker, Musiklehrer und gründete eine musikkritische Wochenzeitschrift.

1832 folgte er den Bitten des neuen belgischen Königs Leopold I. und baute nach Pariser Vorbild in Brüssel das Königliche Konservatorium auf.

Fétis betätigte sich auch als Musikhistoriker. Er gab die Biographie universelle des musiciens et bibliographie générale de la musique heraus – eine Sammlung über alle damals bekannten Musiker. Heute befindet sich seine umfangreiche Sammlung in der Königlichen Bibliothek Belgiens.

Er komponierte nicht nur für Konzerte für Violine, Klavier und Orgel, sondern auch – wie in diesem Werk – für die Böhm-Flöte, damals ein neues Instrument in Frankreich. Von ihm sind weiterhin kirchliche Musik und einige Opern überliefert.

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN