Musik am Abend: Das Streichquintett in c-Moll von Franz Lachner

Epoch Times7. September 2019 Aktualisiert: 6. September 2019 18:13
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Franz Paul Lachner (1803-1890) war ein deutscher Komponist und Dirigent in München. Von ihm sind rund 200 Werke überliefert, darunter das Streichquintett in c-Moll, Op.121 (1834 / Rev. 1866). Es spielt das „musica varia ensemble“ Tübingen.

  1. Allegro moderato 00:00
  2. Andante con moto 09:32
  3. Scherzo: Allegro assai 19:47
  4. Finale: Andantino – Allegro assai 27:25

Gemälde: John MacWhirter (1839-1911) „Juni in Österreich Tirol“ (1892)

Franz Lachner war seit seiner Kindheit in der Umgebung von Musikern, sein Vater war Organist, einige seiner Brüder komponierten ebenfalls. Im Alter von 20 Jahren wurde er Organist an der Lutherischen Stadtkirche in Wien. Er traf sich mit Franz Schubert und Moritz von Schwind, auch mit Beethoven stand er in Kontakt.

1836 kehrte er nach einigen Umwegen über Kärnten und Mannheim nach München zurück und wurde Hofkapellmeister und Direktor der Hofoper, nach 1852 Generalmusikdirektor – bis König Ludwig II. Richard Wagner nach München rief.

Er komponierte fast für alle Genre: sowohl Sinfonien und Orchestersuiten, Vokalwerke und Kammermusik. Auch Opern und Lieder sind von ihm bekannt, wobei Lachner von Franz Schubert beeinflusst wurde. Einige der Opern von Richard Wagner führte er ebenfalls auf, obwohl er dessen Musik eher ablehnend gegenüberstand.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN