Esztergom, Ungarn.
Esztergom, Ungarn. Die Basilika der Heiligen Jungfrau Maria über der Donau.Foto: iStock

Musik am Abend: Der Csárdás von Johann Strauss

Epoch Times21. Februar 2020 Aktualisiert: 21. Februar 2020 16:07
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Johann Strauss (Sohn, 1825-1899) schrieb eine einzige Oper, sie trägt den Namen Ritter Pázmán und ist eher wenig bekannt. Hier daraus der Csárdás, gespielt vom Cleveland Orchestra unter Franz Welser-Möst beim ersten ihrer beiden Proms 2014-Konzerte in der Londoner Royal Albert Hall.

Das Libretto von Ritter Pázmán basiert auf der ungarischen Erzählung „Pázmán lovag“ von János Arany. Die Oper wurde mit Spannung erwartet und am 1. Januar 1892 in der Wiener Hofoper uraufgeführt.

Doch das Werk konnte die hohen Erwartungen nicht erfüllen – der Hauptgrund war die banale Handlung. Einige musikalische Nummern haben sich bis heute erhalten, dazu gehört neben dem Csárdás auch die Ouvertüre und die Ballettmusik.

Inhaltlich spielt die Oper in Ungarn zur Zeit der Renaissance: Ritter Pásmán ist eifersüchtig, nachdem ein unbekannter Jäger seine Frau bei einem Essen nach einer Jagd geküsst hatte. Pásmán beschwert sich beim König und verlangt Wiedergutmachung – er will dafür die Frau des Unbekannten küssen dürfen. Doch der unbekannte Jäger, so erklärt der König, war er selbst. Pásmán darf daher die Königin küssen.

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion