Musik am Abend: Der Teufelstriller von Tartini

Epoch Times15. März 2020 Aktualisiert: 15. März 2020 10:22
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Giussepe Tartini (1692-1770) war ein italienischer Komponist und Violinist. Er komponierte fast ausschließlich für Violine. Seine bekannteste Arbeit ist der Teufelstriller – die Violinsonate in g-Moll für Violine und Basso Continuo. Hier gespielt von Itzhak Perlman.

Von Tartini ist überliefert:

„Eines Nachts, im Jahr 1713, träumte ich, ich hätte mit dem Teufel einen Pakt für meine Seele geschlossen. Alles lief so, wie ich es wollte: Mein neuer Diener erwartete jeden meiner Wünsche. Unter anderem gab ich ihm meine Geige, um zu sehen, ob er spielen kann. Wie groß war mein Erstaunen über das Hören einer so wunderbaren und schönen Sonate, die mit so großer Kunst und Intelligenz gespielt wurde, wie ich es mir in meinen kühnsten Fantasieflügen nie vorgestellt hatte. Ich fühlte mich verzaubert, transportiert, verzaubert: Mein Atem versagte mir, und – ich erwachte. Ich griff sofort nach meiner Geige, um zumindest teilweise den Eindruck meines Traums zu behalten. Vergeblich! Die Musik, die ich zu diesem Zeitpunkt komponiert habe, ist in der Tat die beste, die ich je geschrieben habe, und ich nenne sie immer noch den „Teufelstriller“, aber der Unterschied zwischen ihr und dem, was mich so bewegt hat, ist so groß, dass ich mein Instrument zerstört und mich für immer von der Musik verabschiedet hätte, wenn es mir möglich gewesen wäre, ohne den Genuss zu leben, den sie mir bietet.“

Aber er liebt die Geige zu sehr, um aufzuhören. Und so schuf er diese Melodie, um die genaue Melodie nachzuahmen, die der Teufel in dieser düsteren Nacht in seinen Träumen für ihn gespielt hat.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN