Musik am Abend: Die 4. Sinfonie von Johann Christian Bach

Epoch Times11. Mai 2020 Aktualisiert: 12. Mai 2020 12:12
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Johann Christian Bach (1735-1782) war der jüngste Sohn von Johann Sebastian Bach, er wurde der Mailänder oder Londoner Bach genannt. Er komponierte verschiedene Sinfonien und auch Opern, darunter die Sinfonie Op. 18 No. 4 in D-Dur, hier in einer Aufnahme der „The Hanover Band“ unter Leitung von Anthony Halstead.

  1. Allegro con spirito (0:00)
  2. Andante (4:07)
  3. Rondo: Presto (7:28)

Johann Christian Bach war das elfte von dreizehn Kindern aus J.S Bachs zweiter Ehe mit Anna Magdalena und offenbar ein Lieblingssohn – er erbte nach dessen Tod Ende Juli 1750 drei Pedalklaviere von ihm. Er lernte bei seinem Bruder Carl Philipp Emanuel Bach in Berlin Klavier. Vier Jahre nach dem Tode von J.S. Bach ging er nach Mailand und wurde 1760 zweiter Organist am Mailänder Dom. Zuvor musste er zum Katholizismus konvertieren, da er als Protestant dieses Amt nicht hätte antreten können. Dieser Bruch mit der Familientradition wurde ihm sehr übel genommen.

Neben der Tätigkeit als Kirchenmusiker am Mailänder Dom knüpfte er Kontakte zur Opernszene und schrieb erste Arien – und 1761 die erste eigene Oper. 1762 zog es ihn nach London, wo er privater Musiklehrer der britischen Königin Sophie Charlotte von Mecklenburg-Strelitz wurde. Er hatte es in London schwer, sich neben Händel (1685-1759) zu behaupten. Doch er war erfolgreich als Konzertunternehmer und gründete das erste Londoner Konzert-Abonnement.

Musikalisch ist wichtig, dass er sich 1764 und 1765 mit Leopold und Wolfgang Amadeus Mozart in London traf. Sie musizierten gemeinsam und Leopold Mozart empfahl seinem Sohn Bachs Kompositionen zur Nachahmung.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN