Musik am Abend: Die Ungarische Rhapsodie Nr. 2

Epoch Times16. April 2019 Aktualisiert: 16. April 2019 17:45
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Franz Liszt (1811-1886) war ein ungarischer Komponist, Dirigent und Pianist mit deutscher Muttersprache. Seine Ungarische Rhapsodie Nr. 2 wurde ursprünglich für Klavier komponiert, jedoch oft auch mit Orchestern umgesetzt.

Hier gespielt von der Neuen Philharmonie Köln unter der Leitung von Volker Hartung.

Franz Liszt reiste bereits im Alter von 9 Jahren als Wunderkind am Klavier durch die Welt – unter Obhut seines gestrengen Vaters. Nachdem dieser 1827 starb, brauchte Liszt einige Zeit, um wieder auf die Beine zu kommen. Er begann seine Allgemeinbildung zu verbessern, Klavier zu unterrichten und zu komponieren.

Als eine der produktivsten Zeiten wird sein Aufenthalt in Weimar zwischen 1843 und 1861 angesehen, wo er als Kapellmeister des Großherzogs Carl Alexander angestellt war. In dieser Zeit entstanden viele Klavierwerke, darunter auch fünfzehn Ungarische Rhapsodien.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN