Musik am Abend: Eine Allemande von Christoph Graupner

Epoch Times12. Februar 2019 Aktualisiert: 12. Februar 2019 20:49
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Christoph Graupner (1683-1760) war ein deutscher Komponist und Cembalist. Von ihm stammt die folgende Allemande in a-Moll aus dem Jahr 1722, GWV 118, gespielt von Cubus. Cubus ist ein Pseudonym, das der Künstler im Internet benutzt.

Christoph Graupner stammt aus Kirchberg und wurde über mehrere musikalische Stationen wie Leipzig und das Hamburger Opernorchester Deutschlandweit bekannt. Seine Opern wurden um 1705 begeistert aufgenommen. 1709 wurde ihm durch Landgraf Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt ein Posten als Hofkapellmeister angeboten, den er annahm. Er blieb bis zu seinem Lebensende in Darmstadt.

Interessant ist, dass er sich zwischendurch als Thomaskantor in Leipzig bewarb. Seine Berufung 1722 konnte er jedoch auf Geheiß seines Herren nicht antreten. Stattdessen wurde Johann Sebastian Bach Kantor in Leipzig.

Graupners Werk umfasst etwa 2000 Kompositionen und befindet sich größtenteils – noch unentdeckt – in der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt. Früher war es oft so, dass die Landesherren die Kompositionen ihrer Kapellmeister als ihr persönliches Eigentum betrachteten und, sofern eine neue Mode einsetzte, auch vernichteten. Graupners Familie wehrte sich mit einem Prozess gegen dieses Vorgehen. Erst fast 80 Jahre nach seinem Tod wurde zu Gunsten der Familie entschieden – daher existieren die Stücke noch.

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker