Musik am Abend: Fünf russische Komponisten

Epoch Times6. Juli 2020 Aktualisiert: 6. Juli 2020 20:10
Aus der Reihe Epoch Times Musik - Für Liebhaber

Fünf russische Komponisten in einem Konzert: Nikolai Rimsky-Korsakow (1844-1908), Alexander Borodin (1833-1887), Modest Mussorgski (1839-1881), Mili Balakirew (1837-1910) und Cesar Cui (1835-1918). Es spielt das Orchestre du Theatre des Champs-Elysées unter Leitung von Laszlö Somogyi.

0:00 Capriccio espagnol, op. 34 von Nikolai Rimsky-Korsakow: Alborada – Variazioni – Scena e canto gitano – Fandango asturiano

15:30 In den Steppen Zentralasiens von Alexander Borodin

24:30 Chowanschtschina Ouvertüre – 30:01 Chowanschtschina Tanz der persischen Sklaven von Modest Mussorgski

36:14 Ouvertüre zu populären russischen Themen von Mili Balakirew

44:16, 45:58 Zwei Stücke „in modo populari“ von Cesar Cui

Das Konzert wurde von Classical Music auf Youtube eingestellt. Soundmanager war André Charlin.

Die „Gruppe der Fünf“ – oder auch „Das mächtige Häuflein“

Die fünf Komponisten wurden ironisch als „Das mächtige Häuflein“ bezeichnet, sie hatten sich 1862 als Gruppe in St. Petersburg zusammengeschlossen, um eine nationale russische Musik zu unterstützen. Ihr Stil lässt sich am ehesten mit Richard Wagner vergleichen. Andere Musiker wie Peter Tschaikowski oder Anton Rubinstein orientierten sich stärker an westeuropäischen Vorbildern.

Außer Balakirew war in dieser Art von Kommune keiner Berufsmusiker. Sie kämpften gegen den akademischen Professionalismus, wofür das Bürgertum kein Verständnis hatte. Balakirew nahm in der „Gruppe der Fünf“ die Funktion eines Lehrers und Mentors ein. Er half den anderen, eher kompositionstechnisch Unerfahrenen, beim Schreiben von Sinfonien. Seine eigenen Stücke blieben meist unvollendet liegen.

Durch ihn kam der Arzt und Wissenschaftler Borodin zur Gruppe – fünf Jahre später dirigierte Balakirew Borodins erste Sinfonie. Cui war Militär, der in seiner Freizeit komponierte. Er folgte einem eher französischen Stil und bewunderte Robert Schumann. Später distanzierte er sich von der „Gruppe der Fünf“.

Mussorgski wurde nach dem Tod seiner Mutter im Jahr 1865, was bei ihm zu massivem Alkoholmissbrauch führte, durch seinen Bruder aus der Kommune herausgeholt. Mussorgskis Werke wurde oft von dem Fünften der Gruppe, Rimsky-Korsakow, überarbeitet und geglättet. Rimsky-Korsakow stammte aus einer Familie mit militärischen Traditionen und zur Seefahrt – und war daher ebenfalls zur See auf Kriegsschiffen unterwegs.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN