Musik am Abend: Richard Wagner und der „Parsifal“

Epoch Times19. April 2019 Aktualisiert: 18. April 2019 12:44
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Richard Wagner (1813-1883) war ein deutscher Komponist, Dramatiker und Theaterregisseur. Spätestens zum Karfreitag steht sein Bühnenweihfestspiel Parsifal (WWV 111) wieder weltweit auf den Spielplänen der Opernhäuser. Hier die Overtüre des Parsifal, gespielt vom Slovakischen Philharmonieorchester unter Leitung Alfred Scholz.

Der Parsifal ist das letzte seiner Musikdramen. Wagner legte fest, dass dieses ausschließlich im Bayreuther Festspielhaus aufgeführt werden sollte. Die Handlung und der Titel beruhen auf dem Versroman Parzival des mittelhochdeutschen Dichters Wolfram von Eschenbach. Wagner arbeitete vor allem zwischen 1877 und 1879 daran und vollendete diesen am 13. Januar 1882 in Palermo. Die Uraufführung fand bei den zweiten Bayreuther Festspielen am 26. Juli 1882 in Bayreuth statt.

Jesus ist hier und bei Wagner kein Welteroberer, sondern der Weltüberwinder. Dies entspricht Schopenhauers und eben auch Wagners Bestreben zu einer Weltanschauung, die über buddhistische Thesen und indische Weisheiten zu Wagners einzigem religiösen Werk, dem Parsifal, führt.

Maria von Magdala zweifelt nicht daran, dass sich Jesus zum Opfertod für die Welt entschlossen hat und dass dieser Tod eine Verklärung sei. Im Tempel des ersten Aktes der Oper erläutert Jesus dies gegenüber allen Anwesenden:

Und offen vor aller Augen werde ich den Tod erleiden um der Liebe willen, durch die ich die Welt erlöse zum ewigen Leben.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN