Quelle der Inspiration für einen Modedesigner

Von 21. Januar 2009 Aktualisiert: 21. Januar 2009 19:06

TORONTO – Für den Modedesigner und Geschäftsmann Liu war die Aufführung von Divine Performing Arts im kanadischen Toronto auch in diesem Jahr wieder eine Quelle der Inspiration.

Schon im September 2008 besuchte er die Show im John Bassett-Theater und nannte sie damals „spektakulär“. „Ich war ehrlich überrascht. Ich kann nur sagen – atemberaubend, ich muss es wiederholen – Ich bin überwältigt.“ Die traditionellen Kostüme der Künstler haben ihn zu vielen Ideen für seine neue Kollektion inspiriert.

„Heute Abend werde ich einfach nach Hause gehen, Fenster und Türen schließen und anfangen zu zeichnen“, hatte er damals gesagt. Er wollte Kleider und Outfits in chinesischem Stil entwerfen.

Nach der neuen Show 2009 fragten wir ihn, wie seine Ideen und Inspirationen des Vorjahres Form angenommen hätten? Lius Antwort: „Ich habe bereits viele chinesische Elemente in meine Arbeit für die nächste und die übernächste Modesaison einfließen lassen. Im Frühjahr und Sommer werden viele Kreationen von mir zu sehen sein, die Elemente des chinesischen Stils erkennen lassen.“

Liu stellt jährlich drei Kollektionen in Tokio vor, viele bekannte Läden führen seine Designs. Noch hat er nicht entschieden, ob die Premiere für seine beiden neuen Kollektionen in New York, Tokio oder vielleicht sogar in Toronto stattfinden wird.

„In der diesjährigen Aufführung gefiel mir der ‚Mongolische Stäbchentanz’, und natürlich habe ich nicht nur ein Auge für die Choreographie, sondern auch für die Kostüme und die wunderschönen jungen Tänzerinnen.“, schwärmt er. Als Designer gilt sein besonderes Interesse den Farbkombinationen und den exklusiven Materialien.

Der „Mongolische Stäbchentanz“  vermittelt die Lebhaftigkeit der Volkstänze, wie sie für Chinas entfernte Provinzen typisch ist. Der Charme der weiten Ebenen spiegelt sich in der leidenschaftlichen Wärme der Tänzerinnen wider, die ihre Gäste einfallsreich mit Essstäbchen begrüßen.

„Der Frühlingstanz hat mir so gut gefallen, noch dazu, wenn man anschließend in die Kälte und die Schneemassen hinaus geht. Hier drin ist es so schön, wir sehen all die Farbenpracht und es ist Frühlingszeit“, sagt er.

Liu sieht im asiatischen Tanz eine einzigartige Möglichkeit, eine alte Kultur auszudrücken, die den Menschen im Westen viel geistigen Tiefgang zu bieten hat. „Ich möchte nicht falsch verstanden werden – ich sage nicht, dass die europäischen Tänzer nicht gut sind, sie sind professionell. Ich sehe mir viele Shows an. Aber der Unterschied liegt gerade in den unterschiedlichen Kulturen. Der chinesische Tanz ist einzigartig, auch in der Art, wie er getanzt wird, unterscheidet er sich von anderen Tanz-Gattungen.“

Divine Performing Arts schöpft seine Ideen aus den fünftausend Jahren chinesischer Kultur und zeigt viele ethnische Tänze und Tänze, die chinesische Mythen und Legenden erzählen. Manche der Choreographien haben Bezug zu aktuelle Themen. Instrumental-Solisten und das begleitende Orchester vereinen in ihren Kompositionen und Instrumenten östliche und westliche Musiktradition auf eine meisterliche und bisher nicht gekannte Art und Weise.

(The Epoch Times)(The Epoch Times)

Die Epoch Times Deutschland freut sich, als Medienpartner von Divine Performing Arts World Tour 2009 ihren Leserinnen und Lesern einen exklusiven Einblick in ein einzigartiges Kulturereignis bieten zu können.

http://divineperformingarts.eu

Frankfurt am Main / Jahrhunderthalle

21. Feb. 09, 19:30
22. Feb. 09, 15:00

TICKETS ONLINE: Jahrhunderthalle.de oder  Ticketonline.com

PHONE: 01805-4470

Berlin / Friedrichstadtpalast

23. März 09, 20:00
24. März 09, 20:00
25. März 09, 20:00

TICKETS ONLINE: www.ticketonline.de

PHONE: 01805-4470, Friedrichstadtpalast: 030-23262326

Dresden / Kulturpalast

14. April 09, 19:00

ONLINE: www.ticketcentrale.de

E-MAIL: [email protected]

HOTLINE: 0351 – 48 66 666

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN