„Shen Yun – Man konnte die Reinheit spüren“

Von 12. April 2009 Aktualisiert: 12. April 2009 2:06

BRISBANE, Australien – Eine Show, die uns dem Himmel näher bringt ist eine seltene Kostbarkeit. Frau Caesar, Botschafterin für den Frieden der New Yorker Universal Peace Foundation, fühlte sich getragen von der Shen Yun Show am 9. April im Queensland Conservatorium.

„So kurz vor Ostern hatte ich zehntausend andere Dinge, die man so zu tun hat, aber ich bemühte mich, trotzdem herzukommen. Und ich muss sagen, ich bin so dankbar, dass ich hier bin.“ Sie sagte, die Produktion „ließ meine Sinne erwachen.“

„Ich spürte, wie meine spirituellen Sinne erweckt wurden. Wenn heute eine Darbietung das bei mir schafft, dann muss sie schon einen sehr kulturellen Hintergrund haben, denn mein Hintergrund ist sehr kulturell geprägt, und die Wirkung heute Abend … was ich spürte, war genau das, was die Welt braucht,“ sagte sie.

Frau Ceasar ist eine Neuseeland Maori, die in Australien lebt. In ihrer offiziellen Rolle bereist sie die Welt, besucht hauptsächlich Dritte-Welt-Länder und spricht von Aussöhnung und Frieden. Sie sagte, Shen Yun spiele eine wichtige kulturelle Rolle.

„Diese Show spielt eine enorme Rolle. Sie führt uns zurück zum Anfang der Zeit, wirklich. Alle eingeborenen Nationen haben wunderschöne Legenden und Kultur. Wollen wir den Weltfrieden, dann müssen wir auf unsere kulturellen und spirituellen Werte zurückgreifen, und das ist es, was diese Produktion gemacht hat. Sie hat mir die schönen [traditionellen] Werte der Menschen der großen Nation China gebracht.“

„Sie vermittelt Botschaften auf eine sehr subtile Art.“ Über die Tänze sagte sie: „Das waren frische Gesichter. Sie waren wunderschön. Welch leuchtendes Beispiel, ich sah geradezu die Werte herauskommen. Und die Tanzbewegungen, die Kostüme – überall waren Werte, sie ließen Tränen in meine Augen treten, und ich dachte, das ist wunderschön.“

„Das ist es, was die Welt zurückbringen muss in die Leben hinein. Junge Menschen zu erleben heute Abend und sie führen zu lassen – ich war sehr beeindruckt, sehr beeindruckt, wirklich.“

Es ist das dritte Jahr, in dem Aufführungen von Shen Yun Performing Arts die Orte an den australischen Küsten schmücken, und die Shows machen sich langsam einen Namen.

„Ich wusste nicht wirklich, was ich zu sehen bekommen werde, aber was ich gesehen habe, dafür war ich sehr empfänglich, und ich verstand, wie das alles choreographiert war … und es war alles so nah am Himmel. So empfand ich es – dass wir alle dem Himmel nahe sind, wir alle,“ sagte sie.

Frau Caesar hat ihre eigene Nicht-Regierungs-Organisation in Australien und Neuseeland. „Ich werde das auf meiner Webseite ankündigen und meine Leute einladen. Ich liebe es, sie [Shen Yun] zu unterstützen. Sie ist wertvoll. Das ist eine sehr wertvolle Sache.“

„Welche eine reizende Gruppe junger Menschen. Man spürt die Reinheit. Das ist die Welt, die ich finden möchte. Man kann die Reinheit in ihren eigenen Leben spüren, und es kommt in der Aufführung heraus und das ist es, was ich spüre. Deshalb bin ich sehr glücklich, heute Abend hier zu sein. Der Himmel wartet auf uns alle.“

Mit Material von Susanne Falls.

 

Die Epoch Times Deutschland freut sich, als Medienpartner von Divine Performing Arts World Tour 2009 ihren Leserinnen und Lesern einen exklusiven Einblick in ein einzigartiges Kulturereignis bieten zu können.

http://divineperformingarts.eu

Dresden / Kulturpalast

14. April 09, 19:00

ONLINE: www.ticketcentrale.de

E-MAIL: [email protected]

HOTLINE: 0351 – 48 66 666

(Jane Andrews/The Epoch Times)
(Jane Andrews/The Epoch Times)
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN