Shen Yun-Moderator Leeshai Lemish im Interview: Angriffe der chinesischen Regierung auf das Künstlerensemble

Shen Yun-Moderator Leeshai Lemish sprach in einem Interview mit der Epoch Times über die jahrzehntelangen Angriffe und Methoden der Kommunistischen Partei Chinas auf die Künstlergruppe. Er erlebte immer wieder neue Versuche, die Vorstellungen von Shen Yun zu sabotieren.

Die Störungen dem FBI gemeldet

Im Mai 2009 erhielten Mitarbeiter der Robinson Center Music Hall in Little Rock, Arkansas, beispielsweise einen 13-seitigen Brief des chinesischen Konsulats in Houston. Dessen Schreiben setzte sie unter Druck, das in New York ansässige Shen Yun-Ensemble nicht in ihrem Theater auftreten zu lassen. Man meldete den Vorfall beim FBI.

Jedoch war dieser Angriff kein Einzelfall. Vertreter der Kommunistischen Partei Chinas verschickten ebenfalls ähnliche Briefe. Darin setzen sie Theater oder Regierungen weltweit unter Druck (auch in Deutschland), damit diese die geplanten Aufführungen von Shen Yun absagen. Die Ticket-Website der Künstlergruppe wurde gehackt und Verwandte von Künstlern in China wurden belästigt oder sogar verhaftet. Die Internet-Berichterstattung über Shen Yun wird außerdem mit negativen Kommentaren von bezahlten Internet-Trollen überflutet.

Was ist der Grund dieser Angriffe auf Shen Yun und warum kümmert sich die chinesische Regierung so sehr um eine Musik- und Tanzvorführung?

Diesen Angriffen liegt zugrunde, „dass Shen Yun die traditionelle chinesische Kultur wiederbeleben will“, sagt Leeshai Lemish. „Doch versucht gerade die chinesische Regierung, das systematisch zu unterdrücken und gleichzeitig durch eine atheistische, kommunistische Ideologie zu ersetzen.“

Kommunistischer Zorn auf das Gute

Die traditionelle chinesische Kultur ist in Grundwerten wie Integrität, Ehrlichkeit, Loyalität und spiritueller Vollendung verwurzelt. Im Gegensatz dazu will die Kommunistische Partei Chinas, dass die Chinesen überlieferte alte Denkweisen über moralische Werte und Spiritualität ablehnen. Stattdessen sollen sie an kommunistische und sozialdarwinistische Theorien des Kampfes glauben. Dies sagte Lemish im TV-Programm „American Thought Leaders“.

Shen Yun hat den Zorn der herrschenden Regierung in China und damit deren Angriffe auf sich gezogen. Grund dafür ist, dass die andauernde Verfolgung der spirituellen Disziplin Falun Gong durch die kommunistische Partei in der Vorstellung aufgezeigt wird.

Falun Gong verbindet Meditationsübungen mit moralischen Grundsätzen, basierend auf den Prinzipien von Wahrheit, Gutherzigkeit und Toleranz. Bis 1999 gab es mehr als 70 Millionen Falun Gong-Praktizierende in China. Das waren bereits mehr als die Anzahl der Mitglieder der Kommunistischen Partei zu dieser Zeit.

Massive Unterdrückung und Verfolgung

Im Juli 1999 begann die KP Chinas, Falun Gong brutal zu unterdrücken und dessen Ruf zu schädigen. Praktizierende wurden willkürlich festgenommen und Zwangsarbeit, Gehirnwäsche und Folter ausgesetzt.

Das unabhängige China Tribunal in London kam im Jahr 2019 zu dem Schluss, dass Falun Gong-Praktizierende von der KP China in großem Ausmaß für ihre Organe ermordet wurden, um Chinas lukrative Organtransplantationsindustrie anzutreiben.

Alternative zu Propaganda-Shows der KP

Künstler, die Falun Gong praktizierten, haben Shen Yun 2006 in New York gegründet. Sie wollten ihre eigene künstlerische Produktion schaffen, als Alternative zu den propagandistischen Shows in China. Diese Shows priesen ausschließlich die kommunistische Partei und wurden von chinesischen Botschaften und Konsulaten für das chinesische Neujahr veranstaltet, sagte Lemish.

Kurz nach der Gründung von Shen Yun fingen die Angriffe der KP Chinas an. Die chinesische Regierung unterstützte Dutzende von Tanzgruppen, die plötzlich an denselben Daten und in denselben Städten wie Shen Yun auftraten.

Auf der einen Straßenseite war Shen Yun, und im gegenüberliegenden Theater fand eine Show aus China statt“, sagte Lemish.

Manchmal handelte es sich bei den Shows um ein „offensichtlich maoistisches“ Ballett mit Darstellern in der Kleidung der Roten Garden.

Manchmal waren wir irgendwo unterwegs und Leute sagten zu uns: ‚Oh, wir haben Ihre Show bereits gesehen‘“, sagte Lemish.

Eine andere Gruppe aus China war gerade in derselben Stadt aufgetreten, kurz bevor Shen Yun ankam.

Taktiken und Methoden der KP Chinas

Eine übliche Taktik der Partei, Angriffe zu verüben ist, den Geschäftsführer eines Theaters mit Briefen zu bedrohen. Auch durch Besuche eines chinesischen Botschafters oder chinesischen Konsulatsbeamten wird Druck ausgeübt. Diese Angriffe der KP Chinas beinhalten das Androhen von Beendigung potenzieller Geschäfte mit chinesischen Unternehmen. Den Geschäftsführern werde auch angedeutet, sie in China auf die schwarze Liste zu setzen, sagt Lemish.

2017 sandte die chinesische Botschaft in Thailand einen Brief an das thailändische Außenministerium, in dem die Beziehung der thailändischen Regierung zu China bedroht wurde, falls die geplante Aufführung von Shen Yun in Bangkok nicht abgesagt werden sollte. In dem Brief heißt es: „Um die gut ausgebauten Beziehungen zwischen China und Thailand nicht zu beeinträchtigen, wird das Ministerium gebeten, die Angelegenheit aufmerksam zu verfolgen und sich rechtzeitig mit den zuständigen Behörden zu koordinieren, um das Verbot von Shen Yun und Falun Gong zu erwirken.“

Die Künstler ausgesperrt

Nach diesem Angriff weigerte sich das Theater, die Aufführung stattfinden zu lassen. Laut Lemish sind ehemalige Sowjetblockländer in Osteuropa und Nachbarn Chinas in Ostasien besonders dem Druck und den Angriffen der chinesischen Regierung ausgesetzt, wo Aufführungen in letzter Minute abgesagt wurden, wie es in Seoul, Südkorea, geschehen ist.

In einem Fall kamen Shen Yun-Künstler nach einer dreitägigen Busreise von der Türkei nach Moldawien am Morgen der Aufführung beim Theater an, um den Aufbau der Bühne zu beginnen. Jedoch wurden sie aus dem Theater ausgesperrt und von der Managerin des Theaters informiert, dass die Show abgesagt worden war, so Lemish. Sie gab keine Erklärung ab.

Später erfuhr Lemish von einem Beamten des Rathauses, dass sowohl das moldawische Kulturministerium als auch das Theater von Beamten der örtlichen chinesischen Botschaft besucht worden waren.

Er erfuhr auch, dass der Republik Moldawien einige Monate zuvor ein Darlehen in Höhe von einer Milliarde US-Dollar von China zugesagt worden war. Die Summe entsprach einem Zehntel des Bruttoinlandsprodukts der Republik Moldawien.

KP Chinas verweigert Visa und bedroht die Eltern und Angehörigen der Künstler

Für viele Shen Yun-Künstler aus China ist es ein Traum, in ihre Heimat zurückkehren zu können und dort aufzutreten. Im Jahr 2010 sollte Shen Yun sieben ausverkaufte Shows in Hongkong aufführen. Die örtlichen Behörden verweigerten jedoch wichtigen Mitgliedern der technischen Besatzung das Visum, sodass die Aufführungen abgesagt werden mussten.

Laut Lemish haben die chinesischen Behörden auch Angehörige von Shen Yun-Künstlern in China bedroht und Angriffe auf sie ausgeübt. Die Eltern eines anderen Shen Yun-Moderators erhielten fast jedes Wochenende Besuch von den Behörden und diese inhaftierten den Ehemann einer Erhu-Solistin des Ensembles.

Manipulation der Medien

Als Teil der Desinformationsbestrebungen der Partei veröffentlichte „China Daily“, das offizielle englische Sprachrohr der Partei, bezahlte Beilagen. Darin wurde Shen Yun als „Blasphemie, die sich als Kunst tarnt“ bezeichnet. Auch wurden diese Verleumdungen in wichtigen Publikationen wie der „Washington Post“, dem „Wall Street Journal“ und dem „Telegraph“ veröffentlicht. In einigen Fällen wurde der Inhalt nur durch Kleingedrucktes als bezahlte Werbung identifiziert.

Es gibt auch Dinge, die wir nicht wirklich beweisen können“, sagte Lemish.

Wenn zum Beispiel jemand bei Google nach Shen Yun suche, seien die zuerst dargestellten Ergebnisse der Medienberichterstattungen negativ. Dies sei verwirrend, da die Shows von Shen Yun an Top-Veranstaltungsorten auf der ganzen Welt, vom Lincoln Center in New York bis zum Eventim Apollo in London, regelmäßig ausverkauft seien, sagte Lemish.

Die 50-Cent-Armee

Lemish vermutet, dass von der chinesischen Regierung bezahlte Internet-Trolle beteiligt seien. Diese professionellen Trolle, die häufig grammatikalisch falsches Englisch verwenden, verfechten die Parteilinie über das Internet. Sie heißen umgangssprachlich die „50-Cent-Armee“, da sie sich angeblich 0,5 Yuan (0,07 US-Dollar) pro Post verdienen.

Die chinesische Regierung hat bis zu zwei Millionen Internet-Trolle eingestellt. Nach einer Studie von Professoren aus Harvard, Stanford und der University of California aus dem Jahr 2017 versenden diese schätzungsweise 488 Millionen Nachrichten pro Jahr. Sie können die Platzierung der Anzeige eines Artikels in den Suchergebnissen verbessern, indem Sie ihn kommentieren, ihn verknüpfen und in sozialen Medien veröffentlichen.

Diese Angriffe durch negative Berichterstattung über Shen Yun spiegeln häufig die Kritikpunkte der Partei über das Ensemble wider. „Gab es jemanden hinter den Kulissen, der eine bestimmte Perspektive gefordert hat?“, fragt Lemish.

Der Kampf um die Kontrolle der öffentlichen Meinung über Shen Yun spiegele sich auch auf Wikipedia äußerst stark wider. Dort ändere sich der Shen Yun-Eintrag häufig, da versucht werde, Inhalte einzufügen oder zu entfernen.

Drohungen werden Realität: Angriffe auf Autos und Busse von Shen Yun

Die Drohungen der KP Chinas gegen Shen Yun sind massiv. Als Shen Yun im Januar 2010 in Kanada auf Tour war, entdeckte der Busfahrer Einschnittte am Vorderreifen des Tourneebusses von Shen Yun. Dem Servicepersonal zufolge stammten die Schnitte von einer Klinge, wie der Busfahrer Epoch Times mitteilte.

Wenn ein Reifen bis zum Anschlag durchgeschnitten wird, bleibt der Reifen platt und das Fahrzeug kann sich nicht bewegen. In diesem Fall wären Verletzungen von Personen im Fahrzeug kaum möglich. Wenn das Gummi auf dem Reifen jedoch nur teilweise durchgeschnitten wird, wie es hier der Fall war, kann der Reifen während der Fahrt platzen, was zu schweren Verletzungen für die Insassen führen kann.

Ein paar Tage später platzte ein Reifen an einem anderen Bus von Shen Yun, als das Ensemble auf der I-40 West zwischen Memphis und Little Rock in den USA unterwegs war. Zwei Tage danach wurden bei demselben Bus erneut Einschnitte auf einem seiner Reifen gefunden.

Im Jahr 2015 zeigten sich bei einem mit Shen Yun-Werbung fahrenden Werbefahrzeug ätzende Chemikalien auf den Brems- und Gaspedalen. Der Gaszug unter dem Fahrzeug wies einen 2,5 Zentimeter langen Messerschnitt auf und war stark korrodiert.

Wiederbelebung traditioneller Werte

Die chinesische kommunistische Partei hat seit ihrer Machtübernahme im Jahr 1949 systematisch versucht, die traditionelle chinesische Kultur zu entwurzeln und zu beseitigen. Während der Kulturrevolution verbrannte die Partei alte Texte und Kunstwerke und schändete buddhistische Klöster und konfuzianische Tempel.

 Es gibt in China drei, vier oder fünf Generationen, die in dieser Zeit aufgewachsen sind und nicht wissen, worum es in der traditionellen Kultur ging“, sagt Lemish.

Zum Beispiel haben die meisten jungen Chinesen von den Kampfkünsten des berühmten Generals Yuefei aus der Song-Dynastie gehört. „Aber Sie erfahren nichts über den Geist hinter dem, was er tat, das Gefühl von Loyalität der Dynastie gegenüber und Selbstaufopferung“, sagt Lemish.

Mit Absicht hat die Partei viele Geschichten aus dem alten China ihrer Bedeutung beraubt oder radikal verändert. „Viele der Helden aus der Vergangenheit stellt man jetzt als Bösewichte dar“, sagt er.

In der traditionellen chinesischen Kultur lernt man wirklich aus der Vergangenheit. „Die Alten strebten ein tugendhaftes Leben auf der Grundlage von Prinzipien wie Nächstenliebe, Anstand, Loyalität und Glauben an.“

Spiritualität war über Jahrtausende eine tragende Säule der chinesischen Zivilisation und ist ein übergeordnetes Thema in Shen Yuns Programm.

Glorreiche Vergangenheit, Helden und Legenden

„Die traditionelle chinesische Kultur soll vom Göttlichen inspiriert sein“, sagt Lemish. Himmlische Wesen sollen die chinesische Zivilisation vermittelt und bereichert haben. Geschichten aus alter Zeit erzählen von Unsterblichen, die unter den Menschen wandelten und Kalligraphie, Landwirtschaft und Medizin weitergegeben haben.

Shen Yun erweckt solche Erzählungen und Legenden zum Leben. Zu den Aufführungen gehören häufig Geschichten aus dem klassischen chinesischen Roman „Reise in den Westen“. Der Roman basiert auf der wahren Geschichte eines Mönches aus der Tang-Dynastie (ca. 600-900 n. Chr.). Er reiste von China nach Indien, um buddhistische Schriften zu suchen und schließlich zurückzubringen. Darin spielen die drei Schüler des Mönchs eine bedeutende Rolle. Sie werden als der Affenkönig Sun Wukong, Pigsy, eine Mischung zwischen Schwein und Mensch, und Sandy, einem Halbdämon beschrieben. Die Schüler begleiten und beschützen den Mönch auf seiner Reise mit ihren übernatürlichen Fähigkeiten und bekämpfen dabei Dämonen und Kobolde.

Shows, TV-Sendungen und Zeichentrickfilme des klassischen Romans konzentrieren sich hingegen in China hauptsächlich auf den Affenkönig und seine Eskapaden, sagt Lemish.

„Jedoch ist es eine Metapher für einen spirituellen Weg, auf dem sie verschiedenen Schwierigkeiten begegnen“. Ihre Duldsamkeit steht auf dem Prüfstand und auch, ob sie weltliche Begierden loslassen können. „Sie müssen es bis ans Ende schaffen, wo sie ihre spirituelle Vollendung erreichen.“

Shen Yun-Künstler glauben, dass „man zuerst seine eigene innere Tugend und Reinheit fördern muss“, um wahre Kunst erschaffen zu können. Lemish sagt, dass erst dann die Kunst die Menschen erheben und inspirieren könne.

Hoffnung und Spiritualität

Die Botschaft der Vorstellung ist Hoffnung, Gutherzigkeit und eine stärkere spirituelle Verbindung. Und es ist dieser Aspekt, der die Zuschauer oft zu Tränen rührt“, sagt Lemish.

Omega Medina, ehemaliger Geschäftsführer der klassischen Auszeichnungen für die Grammy Awards, sagte nach dem Besuch bei Shen Yun: „Ich fühle mich gesegnet und wie ein besserer Mensch, weil ich dieses großartige Ereignis erlebt habe. Es spricht nicht nur meinen Verstand an, sondern auch mein Herz.“

„American Thought Leaders“ ist eine Serie der Epoch Times, die auf Facebook, YouTube und der Website der Epoch Times verfügbar ist.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von sme)
Originalfassung: Inside the Chinese Regime’s Decadelong Attempts to Stifle Shen Yun Performing Arts

Quelle: https://www.epochtimes.de/feuilleton/kultur/shen-yun-moderator-leeshai-lemish-im-interview-angriffe-der-chinesischen-regierung-auf-das-kuenstlerensemble-a3153567.html