Jahrhunderthalle in Frankfurt, Spielort für Shen Yun.Foto: Matthias Kehrein/The Epoch Times

Shen Yun „transportiert Zuversicht, Hoffnung und Glaube“

Von 31. März 2012 Aktualisiert: 31. März 2012 20:45

FRANKFURT a. M. – Am Samstagnachmittag fand die zweite von drei Vorstellungen des „Shen Yun Performing Arts“ Ensembles in der Frankfurter Jahrhunderthalle statt.

Der Architekt Wolfgang Otto und seine Frau waren zwei der vielen Zuschauer, die sich vom Ensemble aus New York stark beeindrucken ließen.

„Die Beweglichkeit der Menschen hat mich besonders beeindruckt, man denkt sie schweben, als wenn die Erdanziehungskraft fast aufgehoben ist. Die Anstrengungen sind unmerklich. Eine unglaubliche Körperbeherrschung. Da steckt gigantisches Training und ein extremer Wille dahinter…(auch) die Hinweise auf die chinesische Kultur haben uns sehr beeindruckt,“ kommentierte Herr Otto unserer Reporterin.

Herr und Frau Otto waren das erste Mal dabei, eine klassische chinesische Tanz-Vorstellung zu erleben. „Ich fand die Musik sehr interessant, das muss echt originale chinesische Musik sein. Die Musik fand ich war sehr gut auf den Tanz abgestimmt“, sagte Frau Otto. Auch die Farbkombinationen der Kostüme fand sie sehr erstaunlich.

„Fröhlich, lebhaft, …, Unbeschwertheit, wunderschöne Pastelltöne,… Für mich hat die Farbe so eine Leichtigkeit und Fröhlichkeit, keinesfalls drückend.“

Die Kostümdesigner von Shen Yun sammeln unzählige Muster traditioneller Kleidung Chinas, um in leuchtenden Farben jede Saison Hunderte von neuen Stücken zu schneidern. Jedes Kostüm in einer Aufführung von Shen Yun bietet ein großartiges Schauspiel – von kaiserlichen Drachenroben, Phönix-Diademen und Wolkencapes, Helmen und Waffen der Krieger bis zu den ethnischen Bekleidungen der Mandschuren, Tibeter, Dai, Mongolen und Uighuren.

Shen Yun lässt 5000 Jahre chinesische Kultur wiederbeleben mit chinesischen Mythen und Legenden, Figuren und Geschichten aus der Literatur, sowie einem Einblick in die Tänze und Gewänder der verschiedenen Dynastien Chinas. Auch die brutale Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden im heutigen China wird auf der Bühne dargestellt.

Herr Otto sprach trotzdem von dem Optimismus der Stücke. „Der traurige Zustand, … den hat man in der Bühnenaufführung nicht gesehen, nicht einmal im kritischen Stück, es war nicht bedrückend sondern es bringt Hoffnung, es transportiert Zuversicht, Hoffnung und Glaube“.

Reporter Yu Ping

The Epoch Times freut sich, Shen Yun von der ersten Stunde an als Medienpartner begleitet zu haben. Wir möchten Ihnen und Ihren Lieben dieses kulturelle Ereignis ans Herz legen. Tickets bestellen für Frankfurt:

Frankfurt/M. Jahrhunderthalle

Fr., 30. März 2012, 19:30 Uhr
Sa., 31. März 2012, 14:00 Uhr
Sa., 31. März 2012, 19:30 Uhr

Hotline: 01805-697469
Und an allen bekannten Vorverkaufskassen
www.ticketonline.de

www.ShenYun2012.com


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion