Ein Gerstenfeld.Foto: iStock

Sonntagsmärchen: Wie der Bauer beten lernte

Epoch Times12. Januar 2020 Aktualisiert: 2. Dezember 2021 14:50

Einmal ging ein reicher Bauer zur Beichte. Der Beichtvater gab ihm zur Buße, sieben Vaterunser zu beten. Beten könne er nicht, sagte der Bauer, er habe es oft lernen wollen, aber nie behalten mögen. Ob er denn auch nicht lesen und schreiben gelernt habe? Nein, sein Vater hätte ihn nicht zur Schule geschickt.

Wie behaltet ihr es denn, fragte der Beichtvater, wenn ihr Geld oder Korn ausleiht? Ei, sagte der Bauer, das vergesse ich nicht. Wollt ihr denn zu eurer Buße haben, fragte der Beichtvater, den armen Leuten Korn zu leihen mit dem Bedingung, dass sie es nach der Ernte zurückgeben?

Ja, sagte der Bauer, damit bin ich zufrieden. Tags darauf schickte ihm der Beichtvater einen armen Mann zu, den er nicht kannte; der sprach zu ihm: Euer Beichtvater hat mich zu euch geschickt, ihr sollt mir zwei Sester Korn leihen bis zur Ernte. Der reiche Bauer fragte: Wie heißt ihr denn? Vater unser. Und mit dem Zunamen? Der du bist im Himmel. Da gab ihm der Bauer die zwei Sester Korn.

Einige Tage daraus kam ein anderer, der nannte sich: Geheiligt werde dein Name, mit dem Zunamen: Zu uns komme dein Reich. Dem lieh er auch ein Paar Sester. Bald danach kam einer, der hieß: Dein Wille geschehe, mit dem Zunamen: wie im Himmel also auch auf Erden.

Und so ging es fort bis zum Amen. Darnach besuchte ihn der Beichtvater und fragte, ob er noch nicht beten gelernt hätte.

Nein, sagte der Bauer, wer hätte mich’s lehren sollen? Habt ihr denn auch kein Korn ausgeliehen? fragte der Beichtvater. Das hab ich wohl, sagte der Bauer. Wie hießen denn eure Schuldner? Der Erste hieß: Vater unser der du bist im Himmel; der andere: Geheiligt werde dein Name, Zu uns komme dein Reich usw.

Da sagte der Beichtvater: Nun nennt mir einmal eure Schuldner hintereinander.

Da sagte der Bauer das ganze Vaterunser her. Der Beichtvater fing an zu lachen. Warum lacht ihr, Herr?, fragte der Bauer.

Darum, sagte der Beichtvater, weil ihr beten könnt und wisst es nicht. Das ist ja das ganze Vaterunser. Als der reiche Bauer das hörte, war er nicht wenig verwundert, freute sich aber doch noch mehr, dass er nun beten könne und schenkte den armen Leuten das geliehene Korn.

Ein Märchen von Karl Simrock (1864)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion