Spitzenklasse chinesischer Kultur im Lincoln Center

Von 14. Januar 2011 Aktualisiert: 14. Januar 2011 13:52

NEW YORK – Am 6. Januar brachte Shen Yun Performing Arts die 5000-jährige traditionelle chinesische Kultur in New York City zur Aufführung, dort, wo die Künstlergruppe auch ansässig ist.

Im renommierten David H. Koch-Theater im Lincoln Center wird hier zehn Tage lang und noch bis zum 16. Januar 2011 traditionelle chinesische Kunst und Kultur gezeigt. Eine Aufgabe, der sich Shen Yun Performing Arts im Ausland – unabhängig von Einflüssen des jetzigen Chinas – widmet.

Die Show im Jahr 2011 ist ganz neu. Denn jedes Jahr erlebt die Tour eine Metamorphose mit neuen Kostümen, Tänzen und Partituren. Die inhaltliche Fülle aus chinesischen Legenden und die über 50 ethnischen Gruppen in China, die alle ihren eigenen unverwechselbaren Tanz, Tracht und musikalische Traditionen aufweisen, inspirieren die Stücke.

„In meiner Jugendzeit erfuhr ich fast nichts über die traditionelle Kultur“, sagte Vina Lee, die Geschäftsführerin von Shen Yun Performing Arts am Vorabend ihres Debüts im Lincoln Center. Sie meint, unter der kommunistischen Herrschaft hätte ihre Generation den Kontakt zu dieser chinesischen Kultur verloren. Schon seit ihrem zwölften Lebensjahr studierte sie Tanz. Sie absolvierte die Beijing Dance Academy. Das wahre Wesen des Tanzes habe sie jedoch bei Shen Yun gefunden.

Das Wort „Shen“ bedeutet göttlich, während „Yun“ für innere Festigkeit steht, erklärte Lee. Sie erkannte jedoch, dass die Bedeutungen tiefgründig und nicht einfach zu übersetzen. Die alte Kultur Chinas galt als göttlich inspiriert.

„All diese Werte bekamen wir von den Göttern oder – wie wir sagen würden – von den Buddhas“, meint Lee. Die Tänze werden in der Tat in vielen unterschiedlichen Szenen aufgeführt: Im Weizenfeld, auf Wolken, an der Küste des südchinesischen Meeres und in einem buddhistischen Tempel.

Auf der diesjährigen Tour werden edle Frauen aus der Qing-Dynastie gezeigt, die mit ihren zierlichen Chopine-Schuhen in kleinen Schritten „mandschurischer Eleganz“ vorführen; die Bauchtrommeln der Volkstänzer aus dem Nordosten tönen durch das Theater und die Seidenbänder auf den Trommelstöcken flattern im Takt; Lu Zhishen, im Programm als Mensch mit „schurkischem Geist und gutem Herz“ beschrieben, wird aus einem buddhistischen Tempel vertrieben, weil er betrunken ist.

Deidre Featherstone, eine Juwelierin, kommentierte die Show: „Erstaunliches Talent sowie wunderschöne Farben und einfach umwerfend.“ Sie besuchte gestern Abend die Eröffnung im Lincoln Center.

Bei der Premiere von Shen Yun Performing Arts 2011 am 6. Januar im David H. Koch Theater des Lincoln Centers war Wendy Maitland dabei.Bei der Premiere von Shen Yun Performing Arts 2011 am 6. Januar im David H. Koch Theater des Lincoln Centers war Wendy Maitland dabei.Foto: Seth Holehouse/The Epoch Times

Wendy Maitland, Geschäftsführerin der Immobilienfirma Town Residential Real Estate, sagte über die Show: „Es war wunderbar. Ich liebe die Show. Sie war nicht nur unterhaltsam, sondern auch wirklich aufschlussreich und schön, und ich bin so froh, dass ich die Gelegenheit hatte, sie zu besuchen.“

Sie fuhr fort: „Es war tatsächlich die Gegensätzlichkeit zwischen Glück und Trauer. Es wurde wirklich die gesamte Bandbreite der Emotionen und Erfahrungen in der gesamten Vorführung dargestellt. Deshalb sind es wirklich die Extreme, die so stark wirken – die Brutalität vor dem Hintergrund solcher Schönheit.“

Maitland beschrieb die Stücke, die die brutale Verfolgung von Falun Gong in China aufzeigen. Es geht dabei um eine spirituelle Praktik, die in den alten chinesischen Werten Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Toleranz verwurzelt ist. „Ich glaube, dass etwas gezeigt wird, das die meisten Westler wirklich nicht verstehen und nicht kennen.“

Foto: Dai Bing/The Epoch Times

Die Epoch Times Deutschland freut sich, als Medienpartner von Shen Yun Performing Arts World Tour 2010 und 2011 ihren Leserinnen und Lesern einen exklusiven Einblick in ein einzigartiges Kulturereignis bieten zu können.

www.shenyunperformingarts.org/

DEUTSCHLAND

Frankfurt/Main im Februar
Sa, 26.02.2011 – 19:30 Uhr
So, 27.02.2011 – 14:00 Uhr
So, 27.02.2011 – 19:30 Uhr

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Ort: Jahrhunderthalle / Pfaffenwiese
Ticket-Hotline: 01805-697469
(0,14€/min aus dem dt. Festnetz)
Online-Bestellung: www.ticketonline.de
Sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Ludwigsburg (Stuttgart) im April
Mi, 20.04.2011 – 20:00 Uhr
Do, 21.04.2011 – 20:00 Uhr

Ort: Forum am Schlosspark – Ludwigsburg
Easyticket +49(0)711-2555555
Online-Bestellung: www.easyticket.de
Sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

ÖSTERREICH

Bregenz im März

Sa 05.03.11, 15:00 Uhr und 20:00 Uhr
So 06.03.11, 19:00 Uhr

Ort: Festspielhaus/Großer Saal
Platz der Wiener Symphoniker 1
6900 Bregenz
Telefonbuchung: +43 (0) 5574 4080
Onlinebuchung: www.v-ticket.at/

Wien im Mai

So 01.05. 11, 18:00 Uhr
Mo 02. 05. 11, 19:30 Uhr
Di 03. 05. 11, 19:30 Uhr
Mi 04. 05. 11, 19:30 Uhr

Ort: Wiener Stadthalle, Halle F
Vogelweidplatz 14
A-1150 Wien
Telefonbuchung: +43 (1) 7999979
Onlinebuchung:
www.stadthalle.com
www.oeticket.com