Die Band U2 mit 3D-Brillen bei der Europa-Premiere in Dublin. (ShowBizIreland/Getty Images)

„U2 3D“ – Der Konzertfilm

Von 4. März 2008 Aktualisiert: 4. März 2008 12:33
Live-Gefühl in 3D und 5.1-Sound ab 13. März im Kino

Vom Kinositz direkt ins Stadionkonzert: „U2 3D“, der Konzertfilm der irischen Rockband U2 läutet eine neue Ära des Konzertfilm ein – mitten drin statt außen vor. „Alles vor ihren Augen wird realer, Sie tauchen ein, Sie werden emotional berührt“, schwärmt Produzent John Shapiro bei der Pressekonferenz zur Filmpremiere beim Sundance Film Festival im Januar.

„It‘s really a love letter to their fans“

Die mehr als 100 Stunden Live-Material, die während der „Vertigo“-Tour 2006 von U2 in Süd-amerika entstanden, wurden mit zahlreichen Kameras während neun Konzerten geschossen, mit dabei die großen Konzerte in Mexico City (Azteca Stadion), Sao Paulo (Morumbi Stadion), Santiago de Chile (Estadio Nacional) und Buenos Aires (River Plate Stadion) vor 80.000 Fans. „U2 3D“ bringt eine Collage aus 25 Jahren Bühnenerfahrung, digitalem Surround-Sound und zum Greifen nahen Superstars in 3D in die Kinos.

Neben den neueren Stücken kann man sich auf große Songs vergangener Tage freuen, wie „Pride (In the Name of Love)“, „Sunday Bloody Sunday“, „With or Without You“, „Where the Streets Have No Name“, „Miss Sarajevo“ oder „All Along the Watchtower“ oder wie es Produzent Shapiro ausdrückt: „Es ist wirklich ein Liebesbrief an ihre Fans.“

Video-Interview zur „U2 3D“- Premiere beim Sundance-Festival in Park City/Utah:

http://english.ntdtv.com/?c=256&a=1748

Text erschienen in Epoch Times Deutschland Nr. 9 (27. Feb.-4.Mrz. 2008)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion