„Wenn du fliegen willst, musst du deine Wurzeln kennen“

Von 15. März 2010 Aktualisiert: 15. März 2010 15:27
Deutschland im Italienfieber - Der italienische Popsänger Eros Ramazzotti ist mit neuem Album auf Deutschlandtournee

Die Frauenwelt liegt ihm zu Füßen und dies aus gutem Grund: Eros Ramazzotti schreibt die schönsten italienischen Popballaden. Fünfundzwanzig Jahre nach Veröffentlichung seines ersten Studioalbums „Cuori agitati“ und über 50 Millionen verkauften Alben, veröffentlicht die unangefochtene Nummer Eins unter den italienischen Popsängern nun sein elftes Werk mit dem Titel „Ali E Radici“.

Solide Komposition mit internationalen Klang

Musikalisch ist sich Ramazzotti weitgehend treu geblieben. Er komponiert wunderschöne Melodien und verpackt sie in einen sonnigen Gitarren-Rocksound. Was da aus den Boxen strömt ist wie gewohnt grundsolide, bis ins Detail durchdacht und von edelstem Klang. Man höre die in den renommierten Londoner Abbey Road Studios aufgenommenen Streicher. Auch stimmlich zeigt Ramazzotti keinerlei Verschleiß-Erscheinungen. Er singt bemerkenswert frisch und knackig wie in allerbesten Zeiten.

Da Eros Ramazzotti nichts dem Zufall überlässt, hat er sich zwei erlesene Spezialisten zur Verstärkung ins Studio geholt, die das Album mitproduziert haben: Claudio Guidetti und Michele Canova. Claudio Guidetti hat lange mit Angelo Branduardi und vielen anderen großen italienischen Musikern gearbeitet. Er schrieb die mehr instrumentelleren Stücke mit. Elektrosoundspezialist Michele Canova steuerte edle Dancefloorsounds bei. Produziert hat das Dreiergespann „Ali E Radici“ in Los Angeles.

Voller Leidenschaft unterlegt Ramazzotti seine kunstvollen Popsongs mit lyrischen Texten, die er mit Sensibilität und Tiefgang gestaltet. Er erklärt auf der Webseite für das neue Album: „Ich habe das ganze Album nach diesem Song („Ali E Radici“) benannt, weil er meinem Seelenzustand am nächsten kommt… Der ewige Konflikt zwischen dem Verlangen nach Freiheit und dem Wunsch nach Stabilität und Sicherheit. ‚Ali E Radici‘: Wenn du fliegen willst, musst du deine Wurzeln kennen.“

Eros Ramazzotti bei Wetten dass...? im Januar 2010 in Friedrichshafen.Eros Ramazzotti bei Wetten dass…? im Januar 2010 in Friedrichshafen.Foto: Johannes Simon/Getty Images

Sorge um Mensch und Natur

Auf seinem neuen Album setzt sich Ramazzotti mehr als zuvor mit sozialen Fragen auseinander. Kommunikationslosigkeit im Alltag und Gewalt gegen Mensch und Natur im Allgemeinen werden zu den bewegenden Themen seiner Lieder. So fordert Ramazzotti in  ,Come Gioielli‘ mehr Achtsamkeit: „Das Lächeln eines Kindes, der Kuss einer Mutter, eine brüderliche Geste, ein klarer Wassertropfen oder ein Stückchen Gold aus einer noch unvergifteten Erde… Das ist für mich der wertvolle Schmuck, der unter allen Umständen geschützt werden muss. Das ist unsere Garantie für eine bessere Zukunft. Das sind die Werte, auf denen wir eine mitfühlendere Welt aufbauen können.“

Eine starke Botschaft findet sich auch im Stück „Parla Con Me“. Ramazzotti thematisiert die zunehmende Unfähigkeit der Menschen einander zu verstehen, sich miteinander auszutauschen: „Ich wollte in einen Dialog mit der jüngeren Generation treten, die scheinbar ihre Orientierung verloren hat und in einer Welt, die keine Zukunft zu bieten scheint, immer unglücklicher wird“. „Es ist das gleiche Leitbild wie bei „Terra Promessa“ ( Song aus dem ersten Album), nur 25 Jahre später: Damals hatten wir Ideale, die wir erreichen wollten, während es heute schwierig ist, überhaupt ein Ideal zu finden, an das man glauben kann. Um nicht die besten Jahre deines Lebens zu verschwenden, musst du die Stärke finden, dich anderen zu öffnen, und deine Zweifel, Sorgen und Schmerzen auszudrücken. Denn ‚du tötest den Schmerz nicht, indem du dein Herz abstumpfen lässt'“.

Die Welt bewegt sich zu schnell

Ramazzotti plädiert für einen bewussteren Umgang mit neuen Medientechniken:  „Die Welt bewegt sich zu schnell: Computer und Handys haben die Beziehungen der Menschen zueinander eingefroren. Die Technik entpuppt sich für meine Generation als eine Art Bumerang: Sie hat uns große Freiheiten geschenkt, aber wir müssen lernen, damit umzugehen. Wir kapseln uns von der Welt ab, obwohl wir unsere Gefühle doch teilen sollten: Wir müssen einen Ausweg suchen und Leidenschaft, Gefühle und den Wunsch, wir selbst zu sein, wiederentdecken.“ Neben den gesellschaftskritischen Stücken hat Eros Ramazzotti aber nicht vergessen, einige romantische Songs zu komponieren, die die Herzen seiner treuen Fans wieder umschmeicheln werden.

Aktuelle Tourneedaten

15.3. FRANKFURT (Festhalle)

17.3. HAMBURG (Color Line Arena)

19.3. OBERHAUSEN (Köpi Arena)

20.3. KÖLN (Lanxess Arena)

23.3. STUTTGART (SCHLEYERHALLE)

25.3. MÜNCHEN (Olympiahalle)

26.3. MÜNCHEN (Olympiahalle)

28.3. HALLE (Gerry Weber Stadion)

Foto: Johannes Simon/Getty Images
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker