Die Auftritte fallen weg, aber Rolf Zuckowski hat dennoch zu tun.Foto: Lino Mirgeler/dpa/dpa

Liedermacher Rolf Zuckowski für Grußworte stark gefragt

Epoch Times25. Dezember 2020 Aktualisiert: 25. Dezember 2020 14:45
Aus dem Rampenlicht der großen Shows hat sich der Liedermacher Rolf Zuckowski schon länger zurückgezogen. Kurz-Auftritte nimmt der Hamburger trotzdem gern an. Auch die fallen nun coronabedingt weg. Seitdem aber steigt die Nachfrage nach etwas anderem.

Der Hamburger Liedermacher Rolf Zuckowski (73) hat trotz des erneuten Corona-Teil-Lockdowns gut zu tun. Seit dem Sommer werde er immer häufiger für Grußworte für alte Wegbegleiter, neue Videoprojekte mit seinen Liedern und ähnlichem angefragt, sagte Zuckowski der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

„Ich übertreibe nicht: Solche Wünsche kommen bei mir täglich an. Nicht jeden Tag mehrere. Aber es kommt jeden Tag etwas.“ Er könne nicht alle Wünsche erfüllen, aber bemühe sich. „Ich finde es schön, dass die Menschen nicht einfach nur aufgeben, sondern stattdessen neue Ideen umsetzen.“

So seien beispielsweise wegen der Corona-Einschränkungen viele Chöre sehr kreativ geworden und hätten digitale Ideen entwickelt. Es gebe deshalb mehrere Videos von Kinderchören mit seinen Liedern. „Und ich bin dann öfter mit einem Grußwort am Anfang des Videos zu sehen. Erst letzte Woche habe ich an einem Tag sechs Grußworte für digitale Singprojekte eingesprochen.“

Vor wenigen Monaten sah sein Alltag noch ganz anders aus. „Im Sommer war der Kalender erholsam leer. Vieles fand ja nun mal nicht statt.“ Er sei zwar kein typischer Tourneekünstler, sei aber oft mit zwei, drei Liedern Gast bei Veranstaltungen. „In diesem Jahr war da eben kein Rampenlicht.“

Zuckowski („Wie schön, dass du geboren bist“, „In der Weihnachtsbäckerei“, „Stups, der kleine Osterhase“) hat in den vergangenen 50 Jahren mehr als 800 Lieder für Kinder und Erwachsene geschrieben. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion