Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Foto: istockphoto

Mehr-oder-weniger: Die guten Vorsätze

Von 25. Januar 2022
Damit Sie Ihre guten Vorsätze auch wirklich umsetzen können, versuchen Sie, etwas mehr von den guten Dingen zu tun, die Sie bereits tun und weniger von den Dingen, die Ihren Zielen im Weg stehen.
Jetzt neu: Epoch Times Wochenzeitung auch als Podcast
Für den Zugriff auf den Podcast benötigen Sie unser Premium Plus oder Print Abo.

​Ich weiß, dass manche Leute über die Nützlichkeit von Neujahrsvorsätzen diskutieren. Das liegt oft daran, dass die Menschen sich einfach zu viel vornehmen. Anstatt den Ansatz ​„Ein Prozent ist schon besser“ zu verfolgen, denken sie, es sei der richtige Weg, sich zu 100 Prozent zu verändern. Aber das funktioniert selten.

​In den letzten zwölf Jahren habe ich einige Veränderungen in meinem Leben vorgenommen. Einige dieser Veränderungen waren klein, andere waren groß. Manche davon habe ich beibehalten, andere habe ich wieder verworfen.

Nur sehr wenige dauerhafte Veränderungen betrafen das sofortige Aufnehmen oder Ablegen einer neuen Gewohnheit. Die meisten Veränderungen, die sich langfristig durchgesetzt haben, waren lediglich leichte Anpassungen in meinem Leben.

​Anstatt zum Beispiel zu sagen: „Ich werde diesen Monat jeden Tag Sport treiben“, sollten Sie es lieber so versuchen: „Ich werde mehr Sport treiben als bisher.“ Sie können dann selbst entscheiden, wie dieses „mehr“ aussehen soll. Ihre Verbesserung muss nicht drastisch sein, um Ihre Gewohnheiten in eine positive Richtung zu lenken. Und wenn Sie sich jede Woche nur um ein Prozent verbessern, summiert sich das schnell.

Zu diesem Zweck finden Sie hier neun „Mehr oder weniger“-Vorsätze:

Ernähren Sie sich gesünder​​

Sich gesünder zu ernähren, ist zweifellos einer der wichtigsten Vorsätze, die die Menschen jedes Jahr fassen. Und das ist auch gut so. Eine gesunde Ernährung ist die Grundlage für einen gesunden Körper, um ein gesundes und erfülltes Leben zu führen.​

Versuchen Sie nicht, Ihre gesamte Ernährung auf einmal umzustellen, sondern suchen Sie nach schrittweisen Ideen. Anstatt ganz auf Zucker zu verzichten, könnten Sie ihn vielleicht ein paar Tage pro Woche weglassen. Anstatt von heute auf morgen auf eine fleischlose Ernährung umzustellen, sollten Sie jeder Mahlzeit ein zusätzliches Gemüse hinzufügen.​​

Manchmal funktioniert eine Ernährungsumstellung von heute auf morgen, aber das ist selten der Fall. Suchen Sie stattdessen nach kleineren Ideen, die Sie dem Ideal näher und näher bringen.​

Geben Sie weniger Geld aus​​

Wir alle brauchen Nahrung, Unterkunft und Kleidung. Leben heißt konsumieren, und das erfordert den Einsatz von finanziellen Mitteln. Aber allzu oft verwechseln wir unnötige Anschaffungen mit tatsächlichen Bedürfnissen. Und wenn wir das tun, wird das Geld noch knapper und der finanzielle Stress wächst.​​ Schauen Sie sich genau an, wohin Ihr Geld fließt. Können Sie nur ein oder zwei wiederkehrende Anschaffungen finden, die unnötig sind? Wenn ja, sollten Sie diese im Jahr 2022 einschränken.

Weniger fernsehen

Möchten Sie Ihr Leben sofort positiv verändern? Schalten Sie eine Fernsehserie ab. Sehen Sie pro Woche eine Stunde weniger fern oder legen Sie einen Abend fest, an dem Sie nicht fernsehen. Sie müssen nicht ganz auf das Fernsehen verzichten oder sogar Ihre Lieblingsserie aufgeben. Schauen Sie einfach ein bisschen weniger.​

Was werden Sie stattdessen tun, vor allem, wenn Sie allein zu Hause sind? Ich bin mir nicht sicher – und vielleicht sind Sie es auch nicht. Aber Sie werden nie wissen, wie viel mehr Sie mit Ihrem Leben bewirken können, bis Sie aufhören, Ihre Tage damit zu verbringen, anderen beim Leben zuzusehen.​​

Lesen Sie mehr Bücher​

Wie viele Bücher haben Sie im Jahr 2021 gelesen? Ein paar? Mehrere? Kein einziges? ​​Welche Zahl auch immer für Sie zutrifft, lesen Sie im Jahr 2022 mehr.

Öffnen Sie Ihr Herz

2022 ist das Jahr, in dem Sie großzügiger sein können. Die Wissenschaft geht sogar davon aus, dass das erfüllteste Leben dasjenige ist, das für andere gelebt wird. Leben Sie bewusst für andere, und Ihr Leben wird sich stark verändern.​

Stellen Sie mehr Fragen​

Einmal erhielt ich folgenden Ratschlag: „Einer der einfachsten Wege, unterhaltsamer zu werden, ist zu lernen, wie man gute Fragen stellt.“ Das war vor mehr als 20 Jahren und ich habe das nie vergessen. Es hat meinen Umgang mit anderen völlig verändert – sowohl mit Menschen, die ich gerade kennengelernt habe, als auch mit Menschen, die ich schon seit Jahren kenne.​​ Versuchen Sie es auch. Bemühen Sie sich, besonders den Menschen in Ihrer Umgebung mehr Fragen zu stellen.

Beschweren Sie sich weniger​​

Sich zu beschweren, ist fast nie eine positive Reaktion auf unsere Umstände. Es gibt Zeiten, in denen es gut und richtig ist, jemanden auf eine Ungerechtigkeit hinzuweisen. Aber meistens beschweren wir uns einfach, weil die Dinge nicht so laufen, wie wir es uns wünschen.

Sich zu beschweren, hat negative Auswirkungen auf uns selbst und auf die Menschen um uns herum. Es zieht jeden herunter. Ich weiß, dass dies ein schwer zu messender Vorsatz ist, weil wir normalerweise nicht merken, wie sehr wir uns beschweren.​​ Ich würde jedoch empfehlen, einen ganzen Tag lang zu versuchen, keine Beschwerden zu äußern. Versuchen Sie das Experiment einige Zeit später erneut. Je öfter Sie es versuchen, desto mehr werden Sie bemerken, wie oft Sie sich beschweren.

Schätzen Sie Ihren Ehepartner mehr​​

Zu oft erwarten wir das meiste von den Menschen, die uns am nächsten stehen.

An unseren Chef oder Mitarbeiter würden wir nie dieselben Anforderungen stellen wie an unseren Ehepartner.​​ Wenn es um unseren Ehepartner geht, ist es leicht, all die Dinge zu bemerken, die uns nerven, anstatt all das Gute zu schätzen, das wir jeden Tag sehen.

​Nehmen Sie sich vor, Ihren Partner im Jahr 2022 mehr zu schätzen als im Jahr 2021. Bemühen Sie sich um mehr Komplimente, mehr Blumen, mehr Gespräche und mehr selbstlose Dienste. Sie sind eine lebenslange Verpflichtung gegenüber Ihrem Ehepartner eingegangen. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Beziehung in die richtige Richtung geht.

Treiben Sie mehr Sport

Dieser Vorsatz ist das perfekte Beispiel für eine „Mehr oder weniger“-Entscheidung. Wenn Sie überhaupt nicht aktiv sind, ist der Vorsatz, jeden Tag laufen zu gehen, ein Vorsatz, der wahrscheinlich in der ersten Woche scheitern wird. Nehmen Sie sich stattdessen vor, mehr Bewegung in Ihre tägliche Routine aufzunehmen.

In den letzten zwei Jahren wurden wir alle daran erinnert, wie wichtig die körperliche Gesundheit ist. Fügen Sie also im Jahr 2022 einfach ein wenig mehr Bewegung hinzu. ​Wenn Sie sich 2021 überhaupt nicht bewegt haben, gehen Sie zweimal pro Woche spazieren. Wenn Sie sich im Jahr 2021 nur unregelmäßig bewegt haben, nehmen Sie sich jede Woche eine bestimmte Zeit, um mehr Beständigkeit zu erreichen.

Das Jahr 2022 birgt ein unglaubliches Potenzial für Sie. Ergreifen Sie es, aber nicht, indem Sie fälschlicherweise denken, Sie könnten von heute auf morgen alles verändern, sondern indem Sie sich vornehmen, in Ihren wichtigsten Lebensbereichen nur ein kleines bisschen besser zu werden. Wenn Sie erst einmal ein paar Schritte in die richtige Richtung machen, werden Sie überrascht sein, wie weit Sie kommen können.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion