Tagesschau-LogoFoto: Youtube/Screenshot

Bornheim: Die „Tagesschau“ kann man nicht „künstlich jünger machen“ – auch nicht mit Justin Bieber

Epoch Times16. Juli 2019 Aktualisiert: 16. Juli 2019 9:48

Der künftige ARD-Aktuell-Chefredakteur Marcus Bornheim sieht die „Tagesschau“ nicht als ein Format, welches man einfach verjüngen kann.

„Die `Tagesschau` ist recht strikt in ihrem Format, die kann man nicht künstlich jünger machen auch nicht mit Berichten über Miley Cyrus oder Justin Bieber oder wenn Jan Hofer mit Hoodie und Sneakers moderiert“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Tagesschau lebensnäher

Dazu, wie sich die „Tagesschau“ seit der ersten Sendung 1952 verändert hat, sagte Bornheim: „Die `Tagesschau` hat sich sehr verändert. Allein im Vergleich zu vor 15 Jahren sind die Beiträge heute lebensnäher.“

Bei sozialen Themen werde beispielsweise gern personalisiert an einem Beispiel einer Person oder einer Familie in den Beitrag gegangen, und dann auf die politische Ebene gewechselt.

„Und seit letztem Jahr legen wir noch größeren Wert auf das Erklären. Wir haben eine eigene Erklärunit gegründet, die crossmedial Erklärstücke zu komplexen Themen erstellt.“ Bornheim übernimmt am 1. Oktober den Posten von seinem Vorgänger Kai Gniffke. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion