„Was Hänschen nicht lernt, ..."Foto: photocase.com

Die Schulschwänzer von Deutschland

Epoch Times11. November 2005 Aktualisiert: 11. November 2005 9:57
„Karriere" der Blaumacher beginnt in der Grundschule

Schon im Grundschulalter werden Schulschwänzer zunehmend zum Problem in Deutschland. Das Deutsche Jugendinstitut (DJI) veröffentlichte am Montag in München eine der ersten wissenschaftlichen Studien zu dem Phänomen, dass mit dazu beiträgt, dass inzwischen zehn Prozent aller Jugendlichen ohne Abschluss die Schule verlassen. Die Forscher präsentierten dabei überraschende Zahlen: Massive Schulverweigerer, die Wochen, Monate oder sogar Jahre lang dem Unterricht fern bleiben, werden immer jünger.

Inzwischen sind der Studie zufolge zwölf Prozent der Kinder und Jugendlichen zu Beginn ihrer „Schulschwänzerkarriere“ unter zwölf Jahre alt. Und der überwiegende Teil der Unterrichtsverweigerer ist mit 61 Prozent in der Altersgruppe zwischen 12 und 14 Jahren anzutreffen. DJI-Forscherin Elke Schreiber: „Die Verteilung zwischen Jungen und Mädchen ist relativ ausgeglichen.“ Auch berichten die Jugendforscher, dass die Schüler oft mit Entschuldigungen der Eltern, Attesten von Ärzten oder durch Schulwechsel nicht immer auffielen. Das Problem gewinnt angesichts des knapper werdenden Lehrstellenangebotes zunehmend an Schärfe. Nur elf Prozent der Hauptschüler ohne Abschluss haben derzeit Aussicht, einen Ausbildungsplatz zu erhalten. Mit einem Hauptschulabschluss oder dem Qualifizierten Hauptschulabschluss sind es insgesamt sechs Mal so viele.

Das Hauptproblem besteht der Studie zufolge an Haupt- und Förderschulen. Viele Schüler würden darunter leiden, von der gut behüteten Grundschule in eine neue Klasse mit zahlreichen verschiedenen Lehren zu kommen. Angst vor der Schule, vor Lehrern oder Mitschülern seien Grund für das Fernbleiben. „Zum Schulverweigerer wird man nicht über Nacht“, sagt DJI-Expertin Elke Schreiber. Meist beginne das Problem mit häufigen Verspätungen, psychosomatischen Krankheiten, zunehmenden Fehlzeiten. Betroffene litten aber oft unter Kontaktschwierigkeiten, einer niedrigen Frustrationsschwelle, Versagensängsten, aber auch unter asozialem Verhalten bis hin zu kriminellen Delikten.

AP-Korrespondent Michael Pohl/DNE



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion