Gepiercte leiden still vor sich hin

Epoch Times26. Februar 2005
Nur drei Prozent der Betroffenen in ärztlicher Obhut

Pittsburgh – Nach einer Untersuchung der Carlow University in Pittsburgh http://www.carlow.edu leidet ein Großteil der Menschen, die sich Körperpiercings machen lassen, unter nachträglichen gesundheitlichen Folgen. Besonders dramatisch ist, so eine aktuelle Untersuchung im Journal of Advanced Nursing http://www.journalofadvancednursing.com , die Zahl bei jenen, die Brust- und Genitalpiercings machen ließen. Insgesamt haben aber nur drei Prozent der Betroffenen tatsächlich medizinische Hilfe in Anspruch genommen.

An der Studie hatten rund 150 Männer und Frauen teilgenommen, die entweder Brustwarzen- (43 Prozent) oder Genitalpiercings (25 Prozent) oder aber auch beides (32 Prozent) hatten. Zu den häufigsten Nebenwirkungen nach dem Piercing zählten Infektionen und Veränderungen beim Urinieren aber auch Empfindlichkeiten wie Hautjucken. Insgesamt hatten 66 Prozent der Brustgepiercten und 52 Prozent der Genitalgepiercten gesundheitliche Probleme. Mehr als die Hälfte der Betroffenen suchten nach den gesundheitlichen Problemen zwar den Piercer auf, aber nur rund drei Prozent entschieden sich zu einem Arztbesuch.

„Aus der Studie geht deutlich hervor, dass Gepiercte offensichtlich selten professionelle medizinische Hilfe suchen. Wir wollen sie dazu animieren“, so Studienleiterin Carol Caliendo. Besonders dramatisch seien, so die Expertin, die Störungen beim Urinieren bei genital-gepiercten Männern. (pte)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion