Heiko Schrang, Autor, Verleger und YoutuberFoto: screenshot SchrangTV

Goodbye Deutschland – Warum Auswandern (k)eine Option ist + Video

Epoch Times17. November 2019 Aktualisiert: 17. November 2019 21:47
In seinem Video auf SchrangTV Spirit beschäftigt sich der Bestsellerautor Heiko Schrang mit Deutschland als Auswanderungsland und kündigt seine letzte Youtube-Massenmeditation für dieses Jahr an.

„Dass Deutschland ein Einwanderungsland ist, dürfte mittlerweile jedem klar sein,“ schreibt Heiko Schrang in seinem Newsletter vom 14. November und fährt fort: „Was aber die Wenigsten wissen, ist, dass Deutschland auch ein Auswanderungsland ist.“

Tatsächlich geht die Zahl von Menschen, die Deutschland in den Jahren seit 2015 verlassen haben, in die Millionen, wobei nur ein Teil von ihnen deutsche Auswanderer sind, der größere Teil sind laut statista.de Menschen aus anderen Herkunftsländern, die hier mit deutschem Pass gelebt haben, seit 2016 aber in wachsender Zahl auswandern.

Schrang konstatiert, dass „sie die Entwicklung in Deutschland als untragbar ansehen“. Auch er werde immer häufiger mit diesem Thema konfrontiert. Seine Meinung dazu erfährt man in seiner neuesten Sendung auf SchrangTV – Spirit.

Am kommenden Donnerstag, dem 21.11.2019, findet um 21 Uhr die nächste große Meditation, die letzte in diesem Jahr, auf seinem Youtube Kanal SchrangTV Spirit statt. (rls)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion