Leitkultur für Politiker

Von 28. Oktober 2005 Aktualisiert: 28. Oktober 2005 14:45
Ein Kommentar von Renate Lilge-Stodieck

Nach monatelangem Nicht-Regieren, Wahlkampf bis zum Umfallen, Demokratie-Missverständnissen zuhauf, nach Versprechungen und Enttäuschungen, nach Fernsehduellen und Peinlichkeiten – reibt sich der Bürger die Augen über das selbstverliebte Postengerangel der zukünftigen – ja wer denn und was denn und in welcher Zukunft?

Der Bürger, für den das alles veranstaltet wird und der das alles zahlen muss, scheint unterwegs abhanden gekommen zu sein. Man verlangt ihm viel Verständnis und Geduld ab, bis endlich die kommenden Wahlchancen der künftigen Minister in ferneren Zeiten ausreichend bedacht sind. Die Startlöcher für zukünftige Wahlen werden gebuddelt, Keulenschläge ausgeteilt und Profilneurosen bedient. Nichts da von einem Land in der Schuldenfalle, das endlich den „Ruck“ braucht, die hochgekrempelten Ärmel.

Revierkämpfe, Positionskämpfe werden ausgetragen, etwa auch Sachfragen besprochen? Kaum zu sehen. Personalfragen ohne Ende, Kompetenzgerangel und Strategiedebatten. Wer eigentlich braucht hier eine Leitkultur neben dem alten Satz, frei nach Goethe: „Am Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles.“

Wir doch nicht etwa, die wir das alles erwirtschaften und bezahlen müssen? Oder sehen wir hier genau die Regierung entstehen, die wir verdient haben?

Resigniert greife ich etwas vorzeitig zum Neujahrsgebet des Pfarrers von St. Lamberti, Münster, aus dem Jahre 1883:

„Herr, setze dem Überfluss Grenzen

und lasse die Grenzen überflüssig werden.

Lasse die Leute kein falsches Geld machen,

aber auch das Geld keine falschen Leute!

Nimm den Ehefrauen das letzte Wort,

und erinnere die Ehemänner an ihr Erstes.

Schenke unseren Freunden mehr Wahrheit

und der Wahrheit mehr Freunde.

Bessere solche Beamten, Geschäfts-

und Arbeitsleute, die wohl tätig,

aber nicht wohltätig sind.

Gib den Regierenden ein besseres Deutsch

und den Deutschen eine bessere Regierung.

Herr, sorge dafür, dass wir alle in den

Himmel kommen, aber nicht sofort!“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion